zur Navigation springen

Ein Dach für Kinder : Kinder-Weihnacht bei unserer Zeitung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Spendenübergabe in unserem Verlagshaus – 50 Kinder aus der Region freuten sich über Krippenspiel

von
erstellt am 19.Dez.2014 | 21:30 Uhr

„6,7,8,5,0!“, rufen die 50 Kinder in Richtung Bühne. Dann kommen Lena (9) und Angelina (10) nach vorn und lesen die Zahl noch einmal im Ganzen vor: „67 850!“ Diese Summe steht auf dem symbolischen Scheck, den Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig als Schirmherrin unserer Weihnachtsspendenaktion der Vorsitzenden des Kinderschutzbundes im Nordosten, Angelika Stiemer, in unserem Verlagshaus überreicht.

„Dank an die Schweriner Volkszeitung für diese Aktion und ein dickes Dankeschön an alle Leser und Spender“, sagt die Ministerin bei der Übergabe vor den Schülern aus Schwerin und Rostock. „Kinder können sich nicht selbst helfen, sie brauchen manchmal Hilfe von Erwachsenen“, betont auch der stellvertretende Chefredakteur, Max-Stefan-Koslik. Ein großes Dankeschön, das richtet ebenfalls Angelika Stiemer an alle Beteiligten. „Das Geld fließt in einzelne Projekte vor Ort, zum Beispiel in die psychosoziale Prozessbegleitung und die Suizidprävention, aber auch in den Sport und die Fortbildung von Übungsleitern zum Thema Kinderschutz“, verspricht sie.

„Für uns war das eine sehr wichtige Sache und wir sind uns ganz sicher, dass das Geld zum Nutzen der Kinder verwendet wird“, sagt Erich Bethe, der gemeinsam mit seiner Frau Roswitha zur Spendenübergabe nach Schwerin gekommen ist. Die Bethe-Stiftung aus Köln hat die 37  850 Euro unserer Leser bis zu einem Gesamtwert von 30 000 Euro verdoppelt.

Kinder brauchen Hilfe – das ist auch das Thema des etwas anderen Krippenspiels „Ox und Esel“ vom Mecklenburgischen Landestheater Parchim, zu dem unsere Zeitung die Schüler vor der Spendenübergabe im Verlagshaus eingeladen hat. Der Inhalt: Ox kommt nach Hause in seinen Stall – und da liegt doch tatsächlich ein kleines Menschenkind in seiner Futterkrippe. Das ist ja wohl die Höhe! Esel muss her, aber der ist eh nie da, wenn man ihn braucht. Und als er endlich kommt, wissen beide nicht, was und wohin mit dem kleinen „Matthias“, der draußen von Soldaten und drei komischen Männern gesucht wird. Ein Soldat wird in die Flucht geschlagen, und die liebenswerten Tiere übernehmen die Elternschaft, bis die wahren Eltern, Josef und Mechthild – oder so – vom Shoppen zurück sind...

Anne Ebel (Ox) und Martin Klinkenberg (Esel) versprühen so viel Spielfreude, dass die Kinder voll und ganz mitgehen und jede Menge zu lachen haben. Der Humor der neu erzählten Weihnachtsgeschichte ist sowohl vorder- als auch hintergründig und erreicht damit jede Altersgruppe.

Die Viertklässler der Rostocker Grundschule am Mühlenteich, die Hortkinder der Schweriner Kita „Haus Sonnenschein“ und die Jungen und Mädchen des Freizeittreffs des Kinderschutzbundes in Schwerin spenden kräftig Applaus. „Ich fand das Stück toll, der Esel war so lustig“, sagt Justin (11) aus Schwerin. Dass sich der Esel so rührend um das Menschenkind gekümmert hat, das hat auch Julian Schwesig gut gefallen, der sich das Stück mit seiner Mutter angeschaut hat.

„Das war so schön, ich hole mir noch Autogramme der Schauspieler“, meint die zehnjährige Samantha aus Rostock. Dazu besteht Gelegenheit bei Kakao und Kuchen. Anne Ebel und Martin Klinkenberg sind sich einig: „Das war toll heute, von den Kindern kommt so viel zurück.“ Auch musikalisch: Die Rostocker Schüler bedanken sich mit einem kleinen Flöten- und Weihnachtsliederkonzert. Für die Schirmherrin gibt es außerdem noch Selbstgebasteltes.

Hilfe für Kinder – mit dieser Abschlussfeier soll sie nicht enden. Das Spendenkonto bleibt weiterhin geöffnet. Zuletzt kamen noch 400 Euro Erlös aus dem Posterbasar des Schweriner Kinos „Mega Movies“ hinzu. „Wir hoffen, dass noch mehr Menschen spenden und würden es begrüßen, wenn das geplante Kinderschutz-Zentrum entsteht“, sagt Erich Bethe. Und noch etwas steht auf seinem Wunschzettel für den Kinderschutzbund: mehr ehrenamtliche Helfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen