zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

15. Dezember 2017 | 20:37 Uhr

Studie : Kinder von Arbeitslosen sind kleiner

vom

Arbeitslose haben in der Regel kleinere Kinder. Zusammen mit dem Landesgesundheitsamt Brandenburg wertete die Universität Tübingen die Daten von mehr als 250 000 Kindern aus dem ostdeutschen Bundesland aus.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2012 | 06:39 Uhr

Tübingen/Potsdam | Arbeitslose haben in der Regel kleinere Kinder. Dies ergab eine Studie der Universität Tübingen. Der Wirtschaftshistoriker Jörg Baten wertete mit dem Landesgesundheitsamt Brandenburg die Daten von mehr als 250 000 Kindern aus dem ostdeutschen Bundesland aus. Ergebnis: Erstklässler, deren Vater oder Mutter keinen Job haben, sind im Schnitt 1,5 Zentimeter kleiner als ihre Altersgenossen.

"Es ist erstaunlich, dass sich die Arbeitslosigkeit in eigentlich gut ernährten und sozial abgefederten Staaten so deutlich auswirkt", sagte Baten gestern. Der Tübinger Professor vermutet, dass weniger das geringere Einkommen eine Rolle spielt, als vielmehr psychischer Stress und die Frustration arbeitsloser Eltern. Diese Faktoren könnten unter anderem dazu führen, dass die Kinder vernachlässigt würden. In Westdeutschland dürfte die Entwicklung ähnlich sein, meint Wissenschaftler Baten.

Ein weiterer Faktor, der die Größe der Kinder beeinflusst, ist der Studie zufolge das Bildungsniveau insbesondere der Mutter. Nach wie vor kümmere sich vor allem die Mutter um die Ernährung und Versorgung des Nachwuchses. Erstklässler, deren Mütter keinen Realschulabschluss haben, sind demnach im Schnitt elf Millimeter kleiner als der Nachwuchs von Frauen mit Abitur. Grundsätzlich legten gebildetere Eltern mehr Wert auf eine gesunde Ernährung und medizinische Versorgung ihrer Kinder; der Nachwuchs entwickle sich daher besser und werde im Schnitt größer.

Kinder von Alleinerziehenden sind der Untersuchung zufolge nicht kleiner als der Nachwuchs, der bei Mutter und Vater aufwächst. Positiv auf die Größe wirkt sich hingegen aus, wenn drei oder mehr Erwachsene im Haushalt leben, wenn sich also beispielsweise auch die Großeltern um den Nachwuchs kümmern. Eine geringe Körpergröße bedeutete im Einzelfall aber nicht unbedingt, dass die Eltern arbeitslos oder schlechter gebildet seien, betonte Baten. Genetische Faktoren spielten natürlich eine große Rolle.

Der Forscher sieht in der Körpergröße von Kindern auch einen Indikator für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung einer Region: Häufig verließen die eher Gebildeten, deren Kinder im Schnitt größer seien, eine Region mit schlechten Bedingungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen