zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 16:10 Uhr

Kinder sammeln fürs Depot

vom

svz.de von
erstellt am 02.Feb.2012 | 10:58 Uhr

Warnemünde | "Lichter für Opa" steht auf einem weinroten Karton. Die Kiste hat Alexandra Matthes selbst gebastelt. Die Neunjährige ist eines der vier Enkelkinder von Dr. Jürgen Rabbel, der im Dezember im Alter von 74 Jahren nach einer schweren Krankheit gestorben ist. Alle vier Enkel haben bei der Trauerfeier Kerzen für ihren Großvater verkauft. Den Erlös spenden sie nun dem Heimatmuseum. Es war Rabbels Wunsch, dass nach seinem Tod keine Kränze gekauft werden. Stattdessen sollte um Spenden für das Museum gebeten werden.

Diesen Wunsch haben die Warnemünder dem Zahnarzt, NNN- und Buchautor, Mitglied im Museumsverein und Historiker erfüllt. "Es sind 2500 Euro zusammengekommen", sagt Museumsleiterin Dr. Carmen Rottmann.

Die Enkel haben das Geld für das Museum gestern persönlich vorbeigebracht. 102,63 Euro haben sie gesammelt. Alexandra, Anna-Lena und Nina überreichten die Spende. Enkelin Luise konnte nicht dabei sein. "Ich finde das ganz toll von euch", sagt Museumsleiterin Rottmann zu den Kindern.

Sie zeigte ihnen das Museum und das kleine Depot. Das soll umgebaut werden, weil es aus allen Nähten platzt. Wände sollen versetzt und Regale eingebaut werden. Insgesamt kostet die Investition rund 10 000 Euro. "Da werden sowohl die 2500 Euro als auch der Erlös vom Kerzenverkauf mit einfließen", sagt Rottmann. Für dieses Vorhaben ist ein Förderantrag beim Land gestellt.

"Euer Opa wäre stolz auf die Idee mit den Lichtern gewesen", sagt Rottmann. Denn Rabbel war dem Heimatmuseum sehr verbunden. Er war aktives Mitglied im Museumsverein. "Wir sind stolz, dass euer Opa der erste Referent unsrer erfolgreichen Vortragsreihe Warnemünder Museumsabende war", sagt Rottmann. Der Depotumbau sei in seinem Sinne: "Es hätte ihm nicht gefallen, wie wir hier aus Platzmangel manche Dinge lagern müssen", sagt Rottmann. Mit den Spenden kommt das Museum seinem Wunsch nach mehr Platz bereits ein Stück näher.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen