zur Navigation springen

Massenkarambolage auf A19 : Keiner trägt allein Schuld

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Prozess nach Sandsturmunfall: Sachverständige stützen Darstellung der Staatsanwaltschaft

Mit weiteren Zeugenaussagen ist gestern vor dem Amtsgericht Rostock der Prozess um den tödlichen Massenunfall im Sandsturm auf der Autobahn 19 südlich von Rostock fortgesetzt worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 52 Jahre alten Lkw-Fahrer fahrlässige Tötung vor. Er soll zu schnell in die Sandwolke hineingefahren und mit einem vor ihm fahrenden Lkw zusammengestoßen sein. Dabei sei der vordere Laster auf das Auto eines Ehepaares geschoben worden. Der Fahrer des Wagens kam ums Leben, seine Ehefrau überlebte schwer verletzt. Insgesamt waren bei dem Massenunfall acht Menschen getötet worden.

Am ersten Prozesstag hatte der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Er habe seine Geschwindigkeit angepasst und sei noch rechtzeitig hinter seinem Vordermann zum Stehen gekommen. Dann aber sei ein dritter Lastwagen aufgefahren.

Vor Gericht widersprachen drei Gutachter der Dekra der Darstellung, des Angeklagten, dass er mit seinem Laster vor dem Aufprall zum Stehen gekommen sei. Vielmehr sei der 52-Jährige mit Tempo 35 bis 55 Kilometer pro Stunde auf den vorderen Lkw aufgefahren. Anders seien die Schäden an den Lastwagen nicht zu erklären. Allerdings könnten die Schäden am Wagen des Ehepaars nicht eindeutig nur einem Lkw zugeordnet werden. Auch eine Beteiligung eines dritten Lkw sei möglich, der auf das Fahrzeug des Angeklagten aufgefahren war. Am 22. Oktober soll ein Gegengutachter der Verteidigung gehört werden.

Die Staatsanwältin betonte in einer Verhandlungspause die große Bedeutung des Prozesses für die Angehörigen der Opfer. Der Angeklagte trage zwar eine Mitschuld am Tod des Mannes, sei aber kein Alleintäter. Sie werde nicht auf einer Freiheitsstrafe bestehen.

In einem ersten Prozess um den Massenunfall war eine 54-jährige Autofahrerin im Juli vom Gericht verwarnt worden. Sie hatte nach Überzeugung des Gerichts den Tod eines Ehepaars mitverursacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen