zur Navigation springen

Agrarminister Till Backhaus weist Kritik zurück : Keine Landesmittel für Zuchtanlage

vom

Die größte Schweinezuchtanlage in Mecklenburg-Vorpommern - die Ferkelaufzuchtanlage Alt Tellin bei Demmin - ist ohne Investitionsförderung des Landes gebaut worden. Das erklärt Landwirtschaftsminister Till Backhaus.

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2012 | 11:58 Uhr

Alt Tellin/Schwerin | Die größte Schweinezuchtanlage in Mecklenburg-Vorpommern - die Ferkelaufzuchtanlage Alt Tellin bei Demmin - ist ohne Investitionsförderung des Landes gebaut worden. "Von uns sind keine Fördermittel dafür geflossen", sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). Er wünsche sich solche Großanlagen auch nicht, die Kritik der Grünen sei aber "purer Wahlkampf." Die Grünen, Umweltverbände und Gegner großer Tiermastanlagen haben für den morgigen Mittwoch zu einer Demonstration gegen "Tierfabriken" vor dem Landtag aufgerufen.

Backhaus verwahrte sich gegen Aussagen des Landesverbandes der Grünen, die landeseigene Landgesellschaft MV unter Führung des Ministers sei unberechtigterweise in die Planung des Millionenvorhabens verstrickt. "Die Arbeit der Landgesellschaft ging nicht über das übliche Maß hinaus", sagte Backhaus. Aufgabe der Gesellschaft sei es, alte Landwirtschaftsstandorte wie in Alt Tellin wiederzubeleben, um Arbeitsplätze auf dem Land zu sichern.

Die Straathoff-Gruppe aus Gladau im Bundesland Sachsen-Anhalt) hat in Alt Tellin sechs Ställe gebaut, in denen insgesamt 10 500 Muttersauen gehalten werden können. Dazu kommen mehrere Zehntausend Ferkel. Die Investition soll knapp 20 Millionen Euro betragen. Die Anlage wurde nach jahrelangem Streit mit Tierschützern und Umweltgruppen vom Staatlichen Umweltamt genehmigt.

"Dabei wurden die gesetzlichen Vorgaben umfassend geprüft", erklärte Backhaus, der auch als Umweltminister zuständig ist. Solche Neuanlagen entsprächen strengsten tierhygienischen Auflagen. Diese Vorgaben seien zudem noch unter einer rot-grünen Bundesregierung erlassen worden.

Auch sei Mecklenburg-Vorpommern immer noch ein Bundesland mit einem vergleichsweise sehr dünnen Tierbestand. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes beträgt die Viehdichte im Nordosten nur rund 50 Prozent des Bundesdurchschnitts. "1990 wurden hier noch zwei Millionen Schweine gehalten, jetzt sind es rund 800 000 Tiere", erklärte Backhaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen