zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

16. Dezember 2017 | 21:46 Uhr

Reformgesetz : Keine Kürzungen für Kliniken

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Krankenhausgesellschaft MV lobt Änderungen am Krankenhaus-Reformgesetz

Die angekündigten Änderungen am Krankenhaus-Reformgesetz des Bundes sind nach Ansicht der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern „eine ordentliche Basis“ für die weitere Arbeit. Wichtig sei vor allem, dass es nun doch keine finanziellen Kürzungen geben solle, sagte gestern Geschäftsführer Wolfgang Gagzow.

Nicht gelöst wurde aber nach seiner Einschätzung das Problem der ambulanten Notfallversorgung durch die Krankenhäuser, die sich für die Kliniken zu einer finanziellen Belastung entwickelt hat. Dies sei von den Politikern aber zumindest erkannt worden.

Kritisch sieht Gagzow die Einsetzung einer weiteren Kontrollinstanz, des Medizinischen Dienstes (MDK), der den Krankenkassen verpflichtet sei. Damit werde „der Anwalt der Gegenseite als Schiedsrichter eingesetzt“. Der MDK wolle vor allem, dass in den Krankenhäusern Kosten gespart werden. „Das ist nicht im Sinne der Patienten und der guten Behandlungsqualität“.  Ein positives Signal für die Krankenhausträger sei vor allem, dass der Versorgungszuschlag von 500 Millionen Euro für die Pflege erhalten bleiben soll. Zudem solle wenigstens anteilig eine Ausgleichsrate für Tarifsteigerungen gewährt werden. Das bedeute eine Entspannung für den Personalbereich und eine wichtige Entscheidung für die Qualitätsverbesserung. Dem diene auch die weitere Förderung zusätzlicher Pflege- und Hygienefachkräfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen