Keine heiße Spur zum toten Stepenitz-Baby

svz.de von
24. Juli 2012, 09:30 Uhr

Schwerin | Von der Mutter des toten Babys, das am 8. Dezember vergangenen Jahres am Ufer der Stepenitz nahe des Dorfes Gottmannsförde (Landkreis Nordwestmecklenburg) gefunden wurde, fehlt noch immer jede Spur. "Die umfangreichen Ermittlungen haben noch kein greifbares Ergebnis gebracht", sagte gestern ein Sprecher der Schweriner Staatsanwaltschaft auf Nachfrage unserer Redaktion. Ein 39-jähriger Angler hatte den unbekleideten, erst wenige Tage alten Jungen gefunden. Er war nicht von der Stepenitz angeschwemmt worden. "Fundort ist gleich Ablageort", sagte damals die Polizei.

Die Leiche könnte bereits mehrere Tage dort gelegen haben. Die Gerichtsmedizin stellte später als Todesursache fest, dass das Baby erstickt ist. Die Kinderleiche war feierlich auf dem Friedhof in Gadebusch beigesetzt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen