Übereinkunft : Kein Rechtsstreit mit Thomalla

Michael Thomalla
Michael Thomalla

Zwischen dem Städte- und Gemeindetag MV und seinem fristlos gekündigten langjährigen Geschäftsführer Michael Thomalla wird es keinen Rechtsstreit mehr geben.

23-11368466_23-66108087_1416392671.JPG von
09. Dezember 2014, 20:50 Uhr

Zwischen dem Städte- und Gemeindetag MV und seinem fristlos gekündigten langjährigen Geschäftsführer Michael Thomalla wird es keinen Rechtsstreit mehr geben. Es sei es zu einer Übereinkunft gekommen, ohne weitere Auseinandersetzung auseinanderzugehen. Thomalla, der nach 22 Jahren im November wegen seiner Vergangenheit als Stasi-IM fristlos gekündigt wurde, hatte zunächst angekündigt, sich einen Rechtsbeistand zu suchen.

Gestern sagte der Kommissarische Geschäftsführer des Spitzenverbandes, Thomas Deiters, unserer Redaktion: „Das Dienstverhältnis mit Michael Thomalla ist beendet. Über die Details haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart.“ Das bestätigt Thomalla. Er war Ende September zudem aus der FDP ausgetreten.

Im vor wenigen Tagen veröffentlichten Geschäftsbericht des Spitzenverbandes machte Deiters nochmals deutlich, dass die Stasi-Vergangenheit des ehemaligen Geschäftsführers nicht bekannt war. „Die Nachricht hat auch uns in der Geschäftsstelle nach über 22 Jahren Zusammenarbeit menschlich ins Mark getroffen“, heißt es dort.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen