zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. August 2017 | 02:45 Uhr

Urlaubszeit : Kaum Staugefahr in MV

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Urlauber können auf eine entspannte Fahrt ohne lange Wartezeiten hoffen - nur wenige Baustellen bleiben

Der Ferienreiseverkehr rollt dank weniger Sommerbaustellen in Mecklenburg-Vorpommern weitgehend störungsfrei. „Die Lage in MV ist relativ entspannt“, sagte der Pressesprecher des ADAC Hansa, Christian Hieff. Beliebte Anreiserouten wie die Bundesstraßen 96, 110 und 111 seien baustellenfrei.

Feste Autobahnbaustellen erstreckten sich nur über insgesamt fünf Kilometer, dort komme es immer wieder zu Staus. Betroffen sind demnach die A19, wo zwischen den Anschlussstellen Waren und Malchow die Petersdorfer Brücke gebaut wird, sowie die A11 mit einer vier Kilometer langen Baustelle zwischen dem Dreieck Kreuz Uckermark und der Anschlussstelle Penkun.

Ein wenig enger könnte es auf den Zufahrtsstraßen zu den Inseln und Halbinseln werden, wie der Sprecher des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf, sagte. Doch das tolerierten die Touristen. „Wo sie herkommen – aus dem Ruhrgebiet, Berlin oder auch Sachsen – kennen sie dichten Verkehr.“

Ein Nadelöhr wurde rechtzeitig zur Hochsaison entschärft. Die Bauarbeiten an der Bahnbrücke der B109 kurz hinter Anklam in Richtung Greifswald wurden Ende Juni unterbrochen und sollen erst nach der Ferienzeit wieder aufgenommen werden, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Anklam sagte. Die Brücke über die Bahnschienen war über Wochen halbseitig gesperrt und der Verkehr wurde mittels Ampelregelung einspurig über die Brücke geleitet. Schon ohne Urlauber stauten sich die Autos kilometerlang.

Laut ADAC standen die Autofahrer im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich der Bundesländer am wenigsten im Stau. Der Automobilclub ermittelte eine Gesamt-Staulänge von rund 1600 Kilometern und 525 Stau-Stunden. „In Mecklenburg-Vorpommern ist die Staugefahr bundesweit am geringsten“, sagte Hieff. Doch Tourismusverbandssprecher Woitendorf macht darauf aufmerksam, dass der Urlaubsreisende erst einmal in den Nordosten gelangen muss.

Er wies auf Stauschwerpunkte rund um Hamburg und Berlin sowie in Nordrhein-Westfalen hin. Laut ADAC sind derzeit auf deutschen Autobahnen 575 Baustellen eingerichtet - 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Gesamtlänge betrage etwa 1000 Kilometer. Im Vorjahr seien es 740 Kilometer gewesen. Laut ADAC-Reisemonitor 2016 plant die Hälfte der dafür Befragten, mit dem Auto in den Urlaub reisen zu wollen. Das entspreche einer Steigerung um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Das dürfte in Kombination mit den meisten Baustellen aller Zeiten auf den deutschen Straßen die Stausituation weiter verschärfen“, sagte Hieff.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 06:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen