Tourismus : Kaum E-Boote auf dem Wasser

In Stralsund werden zwar Solar-Fahrgastschiffe gebaut, doch umweltfreundliche Antriebe auf den  hiesigen Gewässern spielen kaum eine Rolle, bemängelt das Kompetenzzentrum E-Mobilität. MV.
In Stralsund werden zwar Solar-Fahrgastschiffe gebaut, doch umweltfreundliche Antriebe auf den hiesigen Gewässern spielen kaum eine Rolle, bemängelt das Kompetenzzentrum E-Mobilität. MV.

Elektrofahrräder sind im Tourismus fast Normalität, E-Autos noch selten und E-Boote noch seltener. Das wollen Touristiker und andere Experten ändern.

von
07. Dezember 2017, 20:45 Uhr

Das Kompetenzzentrum E-Mobilität Mecklenburg-Vorpommern macht sich für eine bessere Förderung von Elektroantrieben auf dem Wasser stark. „Das Thema wird für den Tourismus und die Umwelt immer wichtiger“, sagte Zentrumsleiter Robert Grzesko in Neustrelitz. Vorbild für eine neue Förderung könnte Bayern sein: Dort koste eine Lizenz für Boote mit Verbrennungsmotoren eine fünfstellige Summe, bei Elektroantrieben seien es nur einige hundert Euro. Das Kompetenzzenrum wird vom Landesenergieministerium und einem Trägerkreis von Energiefirmen getragen und ist im Landes-Ökozentrum angesiedelt. Bei einer Reihe von Werkstatttreffen, die gestern in Bollewick stattfanden, sollten Praxisbeispiele vorgestellt und Interessenten miteinander vernetzt werden.

„Das Thema E-Mobilität auf dem Wasser steckt in Mecklenburg-Vorpommern noch in den Kinderschuhen“, sagte Grzesko. In Feldberg (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) gebe es einen Anbieter, der zwei Elektroschiffe habe. In Anklam schippern mehrere Solarboote für Naturführungen auf der Peene und bei Plau gebe es ebenfalls einen Tourismusanbieter mit Elektro-Booten. Alle inzwischen modern ausgestatteten Häfen verfügten über ausreichende Lademöglichkeiten. Der Experte forderte, dass auch private E-Antriebe auf dem Wasser eine einfachere Förderung bekommen. Bisher könnten Umrüstungen nach der Klimaschutzrichtlinie erst ab 20 000 Euro gefördert werden. Das sei für private Bootsbesitzer deutlich zu viel.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen