zur Navigation springen

Serie: Maritime Wirtschaft : Kampf um die Luxus-Liner in MVs Werften

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kreuzfahrt-Boom beschert Werften in MV volle Auftragsbücher. Neue Serie zu aktuellen Trends in der maritimen Wirtschaft

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Nach jahrelanger Schiffbaukrise tut sich in der maritimen Wirtschaft wieder etwas. Die rasant wachsende Beliebtheit des Kreuzfahrttourismus’ verändert die Branche ebenso wie etwa das Offshore-Geschäft oder die Suche nach neuen umweltschonenden Technologien. In einer kurzen Serie widmen wir uns den neuen Trends im Schiffbau.

Die Kreuzfahrt wird immer beliebter. Die Nachfrage der Reedereien nach neuen Schiffen ist ungebrochen. Die schwimmenden Urlaubsresorts kommen vor allem aus Deutschland. Die Meyer Werft in Papenburg ist bis in das Jahr 2022 ausgelastet. Zum Konkurrenten werden die MV Werften in Mecklenburg-Vorpommern. Das Pikante: Sie wurden von einem langjährigen Meyer-Kunden gekauft. Hinter den MV-Werften, die Schiffbaustandorte in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund haben, steckt der malaysische Genting-Konzern, der auf der Papenburger Meyer Werft für die zu Genting gehörende Reederei Dream Cruises derzeit noch die „World Dream“ baut.

In Mecklenburg-Vorpommern setzen die Menschen viel Hoffnung in das Engagement der Asiaten. Vor allem auf der Werft in Wismar ist die Liste der Namen vergangener Investoren lang: Bremer Vulkan, Aker, Wadan, zuletzt der Russe Witali Jussufov. Von Jussufov hatte Genting für 230 Millionen Euro die drei Schiffbaubetriebe übernommen.

Nun tritt Genting mit großen Zielen an. Vier Flusskreuzfahrtschiffe für die Marke Crystal River Cruises, drei Expeditions-Megayachten der „Endeavour“-Klasse für Crystal Cruises und zwei riesige Kreuzfahrtschiffe der Global-Klasse für die Genting-Marke Star Cruises sollen in den nächsten fünf Jahren bei den MV-Werften gebaut werden. Die Kreuzfahrtschiffe für Star Cruises werden größer als alle bisher bei der Meyer Werft gebauten Ozeanriesen.

An der Spitze der MV-Werftengruppe steht der Finne Jarmo Laakso. In Papenburg ist er kein Unbekannter. Von Ende der 1990er-Jahre bis 2004 begleitete Laakso als Projektmanager den Bau der „Radiance“-Klasse, einer Serie von vier Kreuzfahrtschiffen für die US-Reederei Royal Caribbean. Zuletzt war Laakso bei Meyer sogar Mitglied der Geschäftsführung.

Ursprünglich sollte neben den Standorten in Mecklenburg-Vorpommern auch die Bremerhavener Lloyd Werft eine Rolle bei den Genting-Plänen spielen. Gekauft hat der Konzern zwar auch Lloyd, aber aus der Ankündigung, dass in Bremerhaven erstmals seit 2005 wieder Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, wird nichts. Offiziell heißt es, Bremerhaven sei Reparaturstandort, doch die Docks sind leer. Rettung für die traditionsreiche Werft könnte ein Auftrag des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch für eine 140 Meter lange Yacht bringen. Offiziell ist dieser Auftrag mit dem Projektnamen „Solaris“ aber noch nicht. Aktuell müssen dennoch rund 450 Lloyd-Beschäftigte um ihre Jobs bangen.

In Papenburg wird derweil das letzte Genting-Schiff, die „World Dream“, gebaut. Im Herbst soll das 335 Meter lange Schiff die Meyer Werft verlassen. Dann wird sich Dream Cruises wohl, wie die anderen Genting-Marken, an die MV Werften für weitere Neubauten wenden. Meyer-Werft-Sprecher Peter Hackmann sagt dennoch: „Wir haben seit langer Zeit ein sehr gutes Verhältnis zu unserem Kunden Genting.“

Angesprochen auf die neue Konkurrenz mit den MV-Werften sagt der Werftsprecher: „Die Konkurrenz in Deutschland hat ja die gleichen Rahmenbedingungen wie wir.“ Der globale Wettbewerb sei insgesamt „sehr hart“. Aber: Bis 2023 ist Meyer mit Aufträgen für Kreuzfahrtschiffe für Kunden wie Aida, Disney und Royal Caribbean ausgelastet. So lange im Voraus wie noch nie in der Geschichte des Traditionsunternehmens.

>> Im nächtsen Teil der Serie: Aufrüstung auf See - Die Ausgaben für Marine-Rüstung steigen weltweit wieder

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen