zur Navigation springen

Vorpommern : Kalb in Plöwen getötet - wieder Wolfsattacke vermutet

vom

Getötetes Rind wies mehrere Bisspuren am Körper auf.

svz.de von
erstellt am 14.Aug.2017 | 19:27 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern hat es vermutlich eine weitere Wolfsattacke auf ein junges Rind gegeben. Wie das Schweriner Agrarministerium am Montag mitteilte, wurde am Sonntag ein getötetes Kalb auf einer Weide bei Plöwen (Kreis Vorpommern-Greifswald) gefunden. Das Tier war angefressen, hatte weitere Bissspuren am Körper und ein Experte habe einen Wolf als Verursacher nicht ausschließen können. Es wäre innerhalb eines Jahres der vierte Fall, bei dem eines oder mehrere dieser Raubtiere ein Rind im Nordosten getötet hätten. „Ende Juli hat es schon mal eine Wolfsattacke bei uns gegeben“, sagte Plöwens Bürgermeister Jean Sy (CDU). Da hätten die Mutterkühe einen Angriff der Wölfe wohl noch abwehren können.

Erst vor knapp einer Woche war ein rund 400 Kilogramm schwerer Ochse bei Schlesin in Westmecklenburg vermutlich von einer Gruppe von Wölfen erlegt und halb aufgefressen worden. 2016 hatte es einen ähnlichen Fall wenige Kilometer von Schlesin entfernt und Anfang 2017 eine Wolfsattacke auf ein Kalb bei Ramin, wenige Kilometer von Plöwen entfernt, gegeben. In Mecklenburg-Vorpommern leben mehrere größere Wolfsrudel unter anderem im Süden Vorpommerns und weitere Wolfspaare.

Die Landwirte fordern seit Monaten schärfere Maßnahmen, um weitere Schäden in der Freilandhaltung von Nutztieren zu verhindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen