Freude bei Familie Schniedewind : Kakteen entfalten ihre ganze Pracht

Das ist der Blattkaktus der Schniedewinds, der gegenwärtig seine ganze Pracht zeigt. Fotos: Hans-Jürgen Kowalzik
1 von 2
Das ist der Blattkaktus der Schniedewinds, der gegenwärtig seine ganze Pracht zeigt. Fotos: Hans-Jürgen Kowalzik

In Sarmstorf hat sich für SVZ am Sonnabend ein Stopp gelohnt. Dieter Schniedewind hatte in der Woche in unserer Redaktion angerufen und von einem Kaktus mit sehr vielen Blüten geschwärmt.

svz.de von
17. Juli 2012, 10:37 Uhr

Sarmstorf | In der Rostocker Chaussee 2 in Sarmstorf hat sich für SVZ am Sonnabend ein Stopp gelohnt. Dieter Schniedewind hatte in der Woche in unserer Redaktion angerufen und von einem Kaktus mit sehr vielen Blüten geschwärmt. "Am Wochenende dürfte er seine volle Pracht entfaltet haben. Kommen Sie und fotografieren Sie ihn, damit sich auch noch andere Menschen an den herrlichen Blüten mit dem Bericht in der SVZ freuen können", meinte er. Dieter Schniedewind hatte nicht übertrieben. Als wir die Schniedewinds besuchten zeigte der Kaktus schon fast alle rund 200 Blüten, die er in den nächsten zwei Wochen tragen wird.

Dazu getan haben die Schniedewinds bzw. Sybille Schniedewind nicht viel. Sybille Schniedewind: "Erst einmal muss ich sagen, dass er so viele Blüten noch nie hatte. Das Besondere ist, dass es zwei ganz kleine Ableger von der Nachbarin waren. Die habe ich in die Erde in zwei Töpfe gesteckt, mehr nicht." Sybille Schniedewind freut sich natürlich sehr über die Pracht. "Im Winter steht der Blattkaktus auf dem Boden und bekommt sehr wenig Wasser. Von Mai bis zum Winter hat er seinen Platz in unserer überdachten Veranda", erzählt Sybille Schniedewind. Dieter Schniedewind ergänzt: "Hier sitzen wir viel. Da können Sie sich vorstellen, wie schön es ist, wenn man diese beiden blühenden Töpfe betrachten kann."

Die beiden 69-Jährigen genießen ihr Rentnerleben, sind zufrieden. "Unsere Kinder und Schwiegerkinder wohnen auch in Sarmstorf. Das ist für uns sehr schön", erzählt Dieter Schniedewind. Er ist gebürtiger Sarmstorfer. Er war Eisenbahner. Als die Bahnstrecke Berlin-Rostock bei Langhagen neu gebaut wurde, wurde er dorthin abkommandiert. Welch ein Glück, denn dort lernte er seine Sybille kennen, die in Langhagen im Kieswerk arbeitete, später zur Bahn wechselte, beim Maschinenbauhandel tätig war und auch noch für eine kurze Zeit in einem Markt in Sarmstorf nur ein paar Meter neben ihrem Haus arbeitete.

Dieter Schniedewind verbringt auch sehr viel Zeit mit der Taubenzucht. Seit dem sechsten Lebensjahr ist er Taubenzüchter mit Leib und Seele. "Das macht mir sehr viel Spaß", sagt er. Seine Spezialstrecke im Güstrower Verein sind King- und Hubbel-Tauben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen