Corona-Krise in MV : Justiz reduziert Betrieb „auf das Notwendigste“

von 20. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
dpa_5f9d8e006e7d3ead

Richterbund: Nur noch unaufschiebbare Eilsachen, aber kein Stillstand der Rechtspflege

Hoffnungsschimmer für schlimme Finger? Auch die Justiz im Land arbeitet derzeit im Krisenmodus: „Der Betrieb ist auf das Notwendigste reduziert. Verhandlungstermine und Anhörungen finden zur Zeit nur dann statt, wenn es sich um unaufschiebbare Eilsachen handelt, sagte jetzt der Vorsitzende des Richterbundes Mecklenburg-Vorpommern, Michael Mack, unserer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite