zur Navigation springen

Verkehrsunfallbilanz : Junge Fahrer sterben am häufigsten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jeder zehnte Verkehrstote in MV war jünger als 25 Jahre

von
erstellt am 02.Feb.2017 | 11:45 Uhr

Erstmals seit 2013 sinkt die Zahl der Verkehrstoten in Mecklenburg-Vorpommern wieder. 89 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Unfällen auf den Straßen des Landes, teilte gestern das Schweriner Innenministerium gegenüber unserer Redaktion mit. 2015 waren 93 und 2014 noch 92 Unfalltote zu beklagen.

Im Innenministerium ist man mit der Bilanz trotzdem unzufrieden. „Junge Fahrzeugführer sind weiterhin die Sorgenkinder im Straßenverkehr“, sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Neun Unfälle mit tödlichem Ausgang wurde 2016 in Mecklenburg-Vorpommern von jungen Fahrern im Alter unter 25 Jahren verursacht, hieß es im Ministerium. Auch bei den Opfern sind junge Menschen überproportional vertreten. So waren ebenfalls neun der 89 Unfalltoten im vergangenen Jahr im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. Diese Altersgruppe habe laut Innenministerium einen Bevölkerungsanteil von nur fünf Prozent, ihr Anteil bei den Verursachern schwerer Unfälle und bei den Verkehrstoten sei mit zehn Prozent allerdings doppelt so hoch.

„Alle Möglichkeiten zur Senkung der Unfallrisiken junger Fahrer müssen daher genutzt werden“, so der Innenminister, der die Fortführung der Aufklärungskampagne „Crash-Kurs“ an Schulen und Berufsschulen im Jahr 2017 ankündigte. Junge Autofahrer würden zudem weiter im Fokus präventiver und repressiver Maßnahmen der Polizei stehen.

Eine leichte Zunahme weist die vorläufige Verkehrsunfallbilanz bei den Verletzten auf. Die Anzahl der Schwerverletzten stieg um 1,7 Prozent, die der Leichtverletzten um 1,4 Prozent zum Vergleichszeitraum 2015.

Dagegen ist die Zahl der tödlichen Baumunfälle im alleenreichsten Bundesland rückläufig. 20 Menschen starben 2016 beim Zusammenprall mit einem Baum, vier weniger als 2015.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen