Justizministerium : Jubiläum: Kuder 2222 Tage im Amt

<strong>Uta-Maria Kuder </strong> - ist heute 2222 Tage als Justizministerin im Amt<fotos> red</fotos>
1 von 4
Uta-Maria Kuder - ist heute 2222 Tage als Justizministerin im Amt red

Genau 2222 Tage ist Justizministerin Uta-Maria Kuder im Amt - eine Jubiläumstorte wurde bestellt. Agrarminister Backhaus übertrifft alle: Er regiert seit 14 Jahren und zwei Monaten, das schafft selbst Sellering nicht.

svz.de von
09. Januar 2013, 11:42 Uhr

Schwerin | Schnaps gibt es trotz Schnapszahl nicht. Sektkorken fliegen heute im Justizministerium auch nicht in die Luft. "Wie immer strenges Alkoholverbot im ganzen Haus", erklärte ein Ministeriumssprecher. Stattdessen wurde eine Jubiläumstorte bestellt. Grund: Genau 2222 Tage ist Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) im Amt. Am 7. November 2006 trat die Greifswalderin ihren Dienst in Schwerin an und ist seitdem einzige Frau in der Ministerriege der Christdemokraten.

Damit ist die 55-jährige Juristin gleichzeitig die Ministerin mit der längsten Dienstzeit im Justizressort des Landes. Ihr Vorgänger Erwin Sellering (SPD) schaffte es zwischen den Jahren 2000 und 2006 immerhin auf 2207 Tage bevor er in das Sozialressort wechselte.

Nur vier Tage und damit die geringste Zeit leitete Alfred Gomolka (CDU) das Justizministerium. Als Ministerpräsident hatte der Greifswalder Geologe am 15. März 1992 das Amt vom entlassenen Minister Ulrich Born (CDU) mit übernommen und war am 19. März selbst aus allen Regierungsfunktionen zurückgetreten.

Amtsmüde ist Justizministerin Uta-Maria Kuder noch nicht. "Nach 2222 Tagen habe ich noch viel vor. Da ich amtsmunter bin, würde ich gern auch die nächste Schnapszahl feiern", sagte sie gestern im Gespräch mit unserer Redaktion. Davor steht allerdings die Durchsetzung der geplanten Gerichtsstrukturreform in diesem Jahr. Die Zahl der Amtsgerichte soll wegen der Bevölkerungsentwicklung von 21 auf 10 reduziert werden. Der politische Druck der Gegner ist selbst in der eigenen CDU deutlich spürbar.

Über 2222 Diensttage als Minister kann ein anderer nur schmunzeln: Till Backhaus (SPD) thront im Landwirtschaftsministerium auf der Schweriner Paulshöhe schon seit dem 3. November 1998 und ist mit 14 Jahren und 2 Monaten unangefochten der dienstälteste Minister in Mecklenburg-Vorpommern überhaupt. Auch als Abgeordneter des Landtages verfügte der 53-Jährige über die größte Erfahrung. Seit Oktober 1990 ist er ununterbrochen Landtagsabgeordneter. In der Ministerrunde kann da lediglich Innenminister Lorenz Caffier (CDU) mithalten, der ebenfalls seit 1990 im Schweriner Parlament sitzt aber als Minister wie Frau Kuder lediglich auf sechs Jahre - oder auf 2222 Tage kommt.

Die zweitlängste Zeit in verschiedenen Kabinetten verbrachte Sigrid Keler. Sie übernahm im Mai 1996 das Finanzressort und ließ es bis zum Oktober 2008 nicht mehr los. Im vergangenen Jahr trat die inzwischen 70-Jährige als Finanzvorstand des Fußballclubs Hansa Rostock zurück. Nur zwei Monate kürzer als die Regierungszeit von Frau Keler ist bisher die von Erwin Sellering (SPD). Im September 2000 holte der damalige Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) den Greifswalder Richter als Justizminister ins Kabinett, nachdem er ihm den Job auf einer Bootsfahrt auf der Peene angeboten hatte. Sellering sagte zu, wechselte dann im November 2006 ins Amt als Sozialminister und wurde im Oktober 2008 Ministerpräsident.

Als CDU-Politiker kommt Jürgen Seidel auf die meisten Ministerjahre. Am 8. Dezember 1994 wurde der Ingenieur aus Waren Bauminister und übernahm nach Regierungsumbildung am 6. Mai 1996 bis zum 3. November 1998 das Wirtschaftsressort. Als Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident trat der heute 64-jährige Landtagsabgeordnete im November 2006 noch einmal an und regierte bis Oktober 2011.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen