zur Navigation springen

Schweriner SC : Jetzt soll noch das Meisterstück folgen

vom

"Diese Ehrung ist supertoll. Aber ich brauche auch immer Leute, die die Bälle totmachen", sagt SSC-Zuspielerin Denise Hanke. Sie wurde als wertvollste Spielerin geehrt. Ihr persönliches Saisonziel hat sie erreicht.

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2012 | 10:00 Uhr

Schwerin | "Diese Ehrung ist supertoll. Aber ich brauche auch immer Leute, die die Bälle totmachen. Das haben die Mädels toll gemacht", strahlte SSC-Zuspielerin Denise Hanke. Die 22-Jährige wurde nach dem dramatischen ersten Final-Krimi um die deutsche Meisterschaft gegen den Dresdner SC als wertvollste Spielerin (MVP) der Bundesliga-Saison vom DVL-Boss Michael Evers und MV-Ministerpräsident Erwin Sellering geehrt. Die gebürtige Berlinerin, seit fünf Jahren in Diensten des SSC, meinte stolz: "Mein persönliches Saisonziel war, eine konstant gute Leistung zu bringen. Ich denke, mit dieser Auszeichnung ist mir das gelungen." Denise Hanke hat bislang elf Goldmedaillen gewonnen. Das heißt, sie wurde elfmal als beste Spielerin ihres Teams ausgezeichnet. Auf Rang zwei folgt Dresdens Zuspielerin Mareen Apitz mit sieben Goldmedaillen vor Hana Cutura (Münster/sechs Mal Gold und fünf Mal Silber).

Ihr persönliches Saisonziel hat Denise Hanke erreicht. Nach dem Pokalsieg mit dem SSC soll morgen Abend in Dresden noch das Meisterstück folgen. "Es sind alles Parallelen zum letzten Jahr", so "Nisi". In der Tat: Wie vor Jahresfrist gewann der SSC auch am Mittwochabend nach einer dramatischen Partie das Hinspiel im Tiebreak. Vorgestern sah es aber lange nicht nach so einem Krimi aus. Der SSC führte schnell mit 2:0, um im Anschluss vor der Rekordkulisse von 2061 Zuschauern den Faden zu verlieren. Am Ende stand ein 3:2 (16, 25, -19, -17, 10), wobei der Tiebreak vom Titelverteidiger wieder sehr souverän gespielt wurde.

"Ich sage mir immer vor dem Tiebreak, es geht bei 0:0 los und jetzt müssen wir. Im dritten und vierten Satz ist es nicht so ein unbedingtes Muss. Nicht, dass wir da nicht gewinnen wollten, aber… Ich denke, psychologisch ist das nicht erklärbar", versuchte Denise Hanke ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, warum der SSC gerade in den entscheidenden Phasen einer Partie (wie auch im Golden Set gegen Suhl und in Vilsbiburg) eine starke Leistung abrufen kann. Und Schwerins Zuspielerin schickte gleich noch eine Kampfansage an den DSC: "Besser kann es gar nicht sein, wie es ist. Du musst beide Spiele gewinnen, nur das zählt. Wir haben schon einen Sieg und überhaupt keinen Druck." Wenn es im Spiel nicht reichen sollte, dann bleibt dem SSC ja noch der Golden Set…

Am Montag riesige Saison-Abschlussfeier

Egal, wie das zweite Final-Spiel ausgeht, die SSC-Volleyballerinnen feiern am Montag um 18 Uhr in der Arena mit ihren treuen Fans und Sponsoren eine tolle Saison. Zuvor geht’s ab 15 Uhr per Autokorso zum Marktplatz zum Empfang durch Schwerins OB Angelika Gramkow und dann in die Staatskanzlei zu MV-Ministerpräsident Erwin Sellering.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen