zur Navigation springen

MVGIDA - Nicht in meinem Namen : Jetzt ist der wache und aktive Bürger gefragt!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wir sind Bürger dieses Abendlandes! Wir finden auch nicht alles gut und sind keineswegs in allem einig.

von
erstellt am 12.Jan.2015 | 08:00 Uhr

Die Welt ist erschüttert. Weil zwei zu Fanatikern des Islam entglittene Pariser Vorstadt-Bengel eine Grundfeste der offenen Gesellschaft meucheln wollten: Die freie Presse – zumal deren zugespitzteste Form, eine Satirezeitung. Aber sie ermordeten auch einen Glaubensbruder: Der Polizist, den die Täter kaltblütig auf der Straße hinrichteten, war selbst Moslem.

Die Massenbewegung, die in Dresden und Köln gegen eine Islamisierung der Republik agitiert, fühlt sich bestätigt und versucht ihre Bewegung zu exportieren. Rechtspopulisten und -extremisten im Norden halten die Steigbügel. Die öffentliche Resonanz ist bisher bescheiden – trotz oder wegen der Anbiederung von NPD und AfD. Doch nicht-öffentlich sympathisieren auch zahllose ehrbare Menschen, auch solche mit deutlich linkem Selbstverständnis, mit den Parolen der Pegida-Bewegung. Obwohl sich manche perfide Parole allein mit Menschenverstand als Halbwahrheit, Gerücht oder Verschwörungstheorie bloßstellen ließe.

Eine offene Bürgergesellschaft setzt voraus, dass Bürger ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen – sich also ernsthaft engagieren, statt selbstgerecht und demagogisch als obrigkeitsgläubiger Untertan aus der Balkon-Perspektive die Unfähigkeit aller anderen zu beklagen.

Heute legen die „Patrioten“ ihre Kapazitäten zusammen, um in Schwerin gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ zu demonstrieren. Doch Bürger aus der ganzen Region wollen kundtun, dass die „Patrioten“ nicht in ihrem Namen sprechen.

Nutzen Sie dafür diese Titelseite. Ausschneiden, aufkleben, hochhalten. Wir sind Bürger dieses Abendlandes! Wir finden auch nicht alles gut und sind keineswegs in allem einig.

Doch wir setzen uns zivilisiert auseinander, lassen nicht nur eine Meinung gelten und gleichen Interessensgegensätze aus durch Kompromiss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen