Kinderbetreuung in MV : Jedes fünfte Kleinkind bei Tagesmutter

dpa_148e8a004cf3fca0
1 von 2

Sozialministerin würdigt die Arbeit der Tageseltern. Land hilft beim Aufbau von Vertretungsmodellen

svz.de von
19. Februar 2018, 05:00 Uhr

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat die Leistungen der knapp 1200 Tagesmütter und -väter bei der Kinderbetreuung in Mecklenburg-Vorpommern gewürdigt und Hilfe etwa bei Krankheitsvertretung zugesichert. Für die Einführung von Vertretungsmodellen, mit deren Hilfe die Betreuung auch bei Urlaub oder Krankheit gewährleistet werden soll, stelle das Land 470 000 Euro zur Verfügung. Das Geld komme fünf Landkreisen und Schwerin zugute, die allesamt noch keine Vertretungssysteme installiert hätten, sagte Drese am Sonnabend bei einer Informationsveranstaltung in Wulkenzin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Im Kreis Ludwigslust-Parchim und in der Hansestadt Rostock existierten bereits Vertretungsmodelle, die mit Hilfe von Fördermitteln der EU aufgebaut wurden.

In Mecklenburg-Vorpommern werden rund 23 000 Kinder unter drei Jahren in einer Krippe oder bei Pflegeeltern betreut. „Die Kindertagespflege steht in Mecklenburg-Vorpommern gleichberechtigt neben der Förderung in Kindertageseinrichtungen“, betonte Drese. Sie sei Teil eines vielfältigen und integrierten Betreuungssystems. Das gehe in der Öffentlichkeit, wenn immer nur von Kitas gesprochen werde, manchmal unter, räumte die Ministerin ein. Ein erweitertes Angebot zur Aus-, Fort- und Weiterbildung solle dazu beitragen, dass eine qualifizierte Betreuung gewährleistet ist. Dieses Maßnahmenpaket werde vom Bundesverband für Kindertagespflege als „bundesweit vorbildlich“ bezeichnet.

Bezahlung in der Kritik

Laut Sozialministerium wird jeder vollzeitbelegte Platz in Mecklenburg-Vorpommern vom Land – unabhängig, ob in Kita oder Tagespflege – mit 1413 Euro gefördert. Jedes fünfte Kind unter drei Jahren wird dabei im Land von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreut. Mit 18 Prozent ist der Anteil doppelt so hoch wie in Ländern wie Berlin, Hamburg oder Brandenburg. Bundesweit beträgt der Anteil der Kindertagespflege etwa 15 Prozent.

In vielen Kommunen beklagen Tagesmütter und -väter aber eine schlechte Bezahlung. Das Verwaltungsgericht Schwerin stärkte ihnen den Rücken und entschied, dass in Schwerin und Rostock die Vergütungshöhe neu berechnet werden muss. Mehrere Tagespfleger aus beiden Städten hatten auf juristischem Weg mehr Geld für ihren Job gefordert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen