zur Navigation springen

Jeanette Biedermann wirbt für das DRK in MV

vom

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2013 | 05:07 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz in Mecklenburg- Vorpommern will seine Kurse verstärkt in den Schulen anbieten. Am Freitag startete in Schwerin das neue Programm „Schule und DRK. Wie schlau ist das denn“. Die Hilfsorganisation biete allen Schulen im Land künftig 30 Kurse, Arbeitsgemeinschaften und Projekttage an, sagte der Präsident des Landesverbandes, Werner Kuhn, beim Auftakt im Schweriner Gymnasium Fridericianum. Die Angebote würden jetzt verschickt. Am Freitag wurde auch die dazugehörige Internetseite www.schule-und-drk-mv.de freigeschaltet.

Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) hofft, dass mit Programmen wie diesem die Ganztagsschule vielseitiger wird. Ab dem Schuljahr 2014/15 stünden für Angebote der Ganztagsschule 25 Millionen Euro jährlich vom Land bereit, sagte er. Das Geld kann demnach zum Beispiel genutzt werden, um mit außerschulischen Partnern wie dem DRK Verträge abzuschließen. Auch Musikschulen oder Sportvereine könnten so in die Schule geholt werden.

Das neue Bildungsangebot des DRK reicht von Projekttagen zu Themen wie Blutspende oder Liebe und Sexualität über die Schwimm- und Babysitterausbildung bis hin zu Erste-Hilfe-Grundlehrgängen, Schulsanitätsdiensten und Arbeitsgemeinschaften wie „Junge Sanitäter“ oder „Streitschlichtung“. Die Angebote sollen allen rund 500 Schulen im Land unterbreitet werden. Gebucht werden können sie bei den jeweiligen DRK-Kreisverbänden.

Stargast der Veranstaltung mit mehreren hundert Schweriner Schülern war Jeanette Biedermann mit ihrer Band „Ewig“. Die Sängerin, die am Freitag ihren 33. Geburtstag feierte und von Brodkorb einen riesigen Blumenstrauß bekam, ist seit vielen Jahren Botschafterin des Deutschen Roten Kreuzes. Biedermann sagte, sie hoffe, dass das Programm des DRK-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern bundesweit Schule machen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen