zur Navigation springen

Tourismus : ITB: Investitionen in Tourismus in MV gefordert

vom

Mecklenburg-Vorpommern ist ein beliebtes Reiseziel. Dieses Fazit ziehen Touristiker aus dem Nordosten aus ihren Gesprächen auf der Tourismusmesse ITB. Damit das so bleibt, muss aber auch investiert werden.

svz.de von
erstellt am 13.Mär.2017 | 08:00 Uhr

Touristiker aus Mecklenburg-Vorpommern haben eine positive Bilanz der diesjährigen Tourismusmesse ITB in Berlin gezogen. Die Präsidentin des Tourismusverbandes MV, Sylvia Bretschneider, sagte am Sonntag zum Abschluss der Messe, das Interesse von Veranstaltern, Geschäftskunden und potenziellen Urlaubern sei hoch gewesen. Sie hoffe daher auf ein erfolgreiches Jahr mit guten Geschäften und glücklichen Gästen.

Bretschneider verwies aber auch auf die Herausforderungen, die bei der ITB erneut deutlich wurden. Dazu gehörten die Verkehrsanbindung sowie der Ausbau touristischer Wege, vor allem im Radtourismus. 21 Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern haben ihr Bundesland auf einem Gemeinschaftsstand präsentiert. Auch sie waren mit der Messe insgesamt zufrieden.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, „die Messe hat gezeigt: Unser Land ist auf die bevorstehende Saison gut aufgestellt“. Urlaub in Deutschland sei in diesem Jahr stark nachgefragt. „Entscheidend ist, dass aus der Nachfrage auch ein Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern wird.“ Glawe betonte, die Branche müsse weiter investieren. Die Landesregierung werde touristische Maßnahmen, vor allem die die der Qualitätssicherung und der Saisonverlängerung dienten, unterstützen.

Mecklenburg-Vorpommern ist laut der Reiseanalyse der Forschungsgruppe Urlaub und Reisen das beliebteste deutsche Urlaubsziel. Der Nordosten konnte sich 2016 im Segment der Urlaubsreisen ab fünf Tagen Dauer mit einem Marktanteil von 5,6 Prozent vor Bayern setzen, das einen Anteil von 5,5 Prozent erreicht. Schleswig-Holstein und Niedersachsen folgen mit je 4,2 Prozent.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen