zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

26. September 2017 | 00:20 Uhr

Hafen Wismar : Investitionen am Alten Hafen

vom
Aus der Onlineredaktion

Appartements und Ferienwohnungen soll in der Hansestadt Wismar entstehen. Unesco-Beirat gibt dafür grünes Licht

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 11:45 Uhr

Der Alte Hafen in Wismar zieht Besucher magisch an. Und dies auch in der kühlen Jahreszeit, vor allem wenn die Sonnenstrahlen zur Vorfreude auf den nahenden Frühling inspirieren. Doch kaum eine Spaziermeile wie diese hat ihr Antlitz in der Vergangenheit in so lebendiger Weise verändert und tut es immer noch. Da erstreckt sich direkt neben dem einstigen Zollhaus ein neuer Komplex, genannt „Lotsenhus“, im fast fertig gestellten Zustand. Mit Beginn der nächsten Saison stehen dort 16 Ferienappartements und im Erdgeschoss neue Ladenzeilen zur Verfügung. Jahre zuvor entstand davor bereits ein ähnlicher Komplex, genannt „Schifferhus“.

Hat man die Kogge mit ihrem hohen Mast nahe dem historischen Baumhaus erreicht, ist in der Nähe richtiges Baugewusel erlebbar. Aus dem betagten Ohlerich-Speicher soll eine Stätte der Freizeit werden. 48 Ferienappartements sollen im einstigen Getreidesilo von 1938 entstehen.

Die einzelnen Wohneinheiten sind zwischen 48 und 93 Quadratmeter groß. Das rekonstruierte Dach trägt eine zweigeschossige Penthousewohnung. Rezeption und Gastronomie mit Wintergarten sollen sich im Erdgeschoss befinden.

Das Projekt erfüllt hohe Ansprüche. Entsprechend hoch ist der Aufwand der Umgestaltung. Denn das 34 Meter hohe Bauwerk besaß sieben Speichergeschosse und darin eingeschlossen 17 Getreidesilos. Die Konstruktion besteht aus Stahlbeton. Die Außenwände sind verklinkert und bildeten bisher fast rings herum eine geschlossene Fassade.

Für die Ferienwohnungen war der Einbau zusätzlicher Stahlbetondecken notwendig und vorhandene Silozellenwände mussten aufgebrochen werden. Inzwischen ist die Fassade aufwändig mit Fenster- und Balkonöffnungen versehen. Die Fertigstellung dieser etwa zehn Millionen Euro Investition ist noch für dieses Jahr geplant.

Auch für den seit Jahren leer stehenden Kruse-Speicher in direkter Nachbarschaft ist jetzt eine Sanierung und Umbau in ähnlicher Weise im Gespräch. In dem seit 1940 bestehenden, 31 Meter hohen Bauwerk, einschließlich seines einstigen Sozialgebäudes, sollen 45 bis 50 Ferienwohnungen entstehen. Der untere Bereich ist für Gewerbeeinheiten reserviert. Eine Projektentwicklungsgesellschaft befindet sich noch im Entstehen.

Als Koordinator fungiert bisher eine Finanz-Union Nordhorn. Dort wird von einem Kostenvolumen mit mehr als 13 Millionen Euro ausgegangen. Der Wismarer Unesco-Sachverständigenbeirat hat bereits seine Zustimmung für den Umbau beider denkmalgeschützter Objekte erteilt.

Zum Schmuckstück ist inzwischen der aus dem einstigen Speicher von 1962 entstandene Neubau an der Seehafenseite geworden. Klinkerverkleidung, viel Glas und ein Außenlift bestimmen den modernen Bau auf altem Betongrundriss.

Das Unternehmen HW Leasing GmbH Wismar hat dort bereits eine Tochterfima untergebracht. In weiteren Etagen befindet sich ein Bereich der Arbeitsagentur und darüber zwei großräumige Ferienwohnungen. Der Neubau wurde übrigens ganz im Sinne des geschäftsführenden Gesellschafters, Thomas Agerholm, behinderten- und rollstuhlgerecht konzipiert.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen