Nach Überfall in Ludwigslust : Ins Koma geprügelt: Haftantrag gestellt

Die Schweriner Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen einen 18-jährigen mutmaßlichen brutalen Schläger in Ludwigslust erlassen.

svz.de von
03. März 2014, 20:55 Uhr

Die Schweriner Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen einen 18-jährigen mutmaßlichen brutalen Schläger in Ludwigslust erlassen. „Wir ermitteln wegen Raubes und schwerer Körperverletzung“, sagte Stefan Urbanek, Sprecher der Behörde. Der Jugendliche soll am 19. Januar gemeinsam mit einem 19-jährigen Kumpel einen Mann in der Ludwigsluster Schlossstraße zusammengeschlagen haben. Das 36-jährige Opfer liegt seitdem im Krankenhaus im Koma (wir berichteten).

Bei dem 19-Jährigen sehen die Ermittler dagegen von einem Haftantrag ab. „Nach den bisherigen Erkenntnissen ist er für uns ein Mitläufer“, so Stefan Urbanek. Er habe die Tat gestanden und den 18-jährigen mutmaßlichen Haupttäter schwer belastet.

Dieser befindet sich bereits wegen einer anderen Straftat in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz. Er soll an einem bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle am 15. November 2013 an der B 106 in Ludwigslust beteiligt gewesen sein. Damals hatten zwei Maskierte mit vorgehaltener Pistole 350 Euro erbeutet.

Zwei Monate später – am 19. Januar – soll der Jugendliche den 36-Jährigen ins Koma geprügelt haben. Der Mann war gegen 3 Uhr von einer Party nach Hause gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen sei es vor der Haustür des Opfers zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, in deren Folge der alkoholisierte Mann zusammengeschlagen und offensichtlich auch getreten wurde. Die Täter sollen ihm auch das Portmonee abgenommen haben.

Am Tag darauf verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers rapide, sodass es ins Krankenhaus gebracht wurde. Ein Nachbar berichtete später bei der Polizei, er habe gesehen, wie zwei junge Männer in Richtung Schloss gingen und an einem Geländer am Kanal stehen blieben. Es wird vermutet, dass sie dort die Geldbörse ins Wasser warfen. Bislang wurde diese jedoch nicht gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen