zur Navigation springen

Trendwende in Städten : In MV werden hunderte Wohnungen gebaut

vom

Nach jahrzehntelangem Abriss steigen die 155 kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsgesellschaften zwischen Boizenburg und Anklam erstmals wieder in großem Stil in den Wohnungsneubau ein.

svz.de von
erstellt am 05.Jan.2012 | 07:50 Uhr

Schwerin/Rostock | Trendwende auf dem Wohnungsmarkt: Nach jahrzehntelangem Abriss steigen die 155 kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsgesellschaften zwischen Boizenburg und Anklam in diesem erstmals wieder in großem Stil in den Wohnungsneubau ein. In den kommenden Monaten sollen mehr als 600 neue Wohnungen gebaut werden, teilte Verband der Norddeutschen Wohnungsunternehmen (VNW) gestern mit - fünf Mal mehr als in den Jahren zuvor. Neubauten liegen im Trend: Immer mehr Mieter fragten in den Städten nach attraktiven Wohnungen in Top-Lagen nach, erklärte VNW-Sprecher Peter Peter Hitpaß.

Vor allem in Rostock: Die hanseatischen Wohnungsgesellschaften richten allein mehr als 400 neue Wohnungen ein - in bester Lage: auf der Holzhalbinsel mitten in der Stadt oder im Rostocker Petriviertel. Aber auch in Schwerin, Güstrow und Malchin: "Jahrelang haben die Mitgliedsunternehmen Plattenbauten gepflegt, jetzt wird wieder neu gebaut", sagte VNW-Sprecher Hitpaß. In der Schweriner Wohnungsgenossenschaft (SWG) wird beispielsweise erstmals seit zehn Jahren wieder eine Baustellen eingerichtet - für ein barrierefreies Mehrgenerationenhaus aber auch für höherwertige Wohnungen in bester Lage, sagte SWG-Vorstandschef Wilfried Wollmann.

Insgesamt investieren die kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsgesellschaften in diesem Jahr 270 Millionen Euro, in den Neubau aber vor allem in die Modernisierung der 280 000 Wohnungen - in den Einbau neuer Fenster, modernerer Bäder, energiesparender Heizungen oder den nachträglichen Einbau von Aufzügen.

Der Investitionsboom beschert indes der Bauwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern satte Auftragseingänge: Im Oktober 2011 meldeten die Unternehmen Orderzugänge im Wohnungsbau von 72 Prozent - von privaten und kommunalen Bauherren, teilte der Bauverband MV. In der Finanzkrise steckten die Leute ihr Geld lieber in Immobilien als es aufs Sparbuch zu legen, erklärte Verbandschef Jörg Schnell: "Nach der Landflucht drängen viele wieder in die Städte und suchen da neue Wohnungen."

Neue Wohnungen in MV



Wiro Rostock    300
WG Warnow      120
SWG Schwerin       61
AWG Güstrow       60
WGS Schwerin       18
Wogema Malchin     20
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen