zur Navigation springen

Burgfest in Neustadt-Glewe : In eine andere Zeit versetzt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Graf Gunzelin & seine Gemahlin Caroline laden zum 22. Mittelalterspektakel nach Neustadt-Glewe

svz.de von
erstellt am 29.Mai.2014 | 21:00 Uhr

Dieses Jahr wird es noch größer, vielseitiger und abwechslungsreicher als bisher: Das Burgfest in Neustadt-Glewe lädt vom Freitag bis Sonntag ein. Schwertkämpfe, Schlachtgetümmel, Ritterturniere, Feuer, Handwerk, Theater, Gaukelei und viel Musik versetzen die ganze Familie in ein anderes Zeitalter. Es wird geschmiedet, gedrechselt, gewoben und gefärbt – alles auf die Weise, wie es schon unsere Vorfahren taten. Das Spektakel kann am 30. Mai 17-23 Uhr), 31. Mai (10-24 Uhr) und 1. Juni (10-19 Uhr) besucht werden. Dabei sind so viele Künstler wie noch nie. Die sechsköpfige Band „Cradem Aventure“ zum Beispiel begeistert das Volk mit ostgotischen Melodien, das Ensemble „Triskilian“ nimmt den Zuhörer mit auf eine musikalische Zeitreise.

Viele Kinderspielstationen stehen bereit, um kleine Ritter und Burgfräuleins zu küren. Bei spannenden Jagdflügen zeigen die Vögel ihr Tempo und ihre Geschicklichkeit. 600 Ritter schlagen mit Gefolge ein riesiges mittelalterliches Lager am Ufer der Elde und zu Füßen der Burg auf. Ritterturniere und Schlachtgetümmel stehen traditionell auf dem Programm. Abendkonzerte gibt es mit „Fortuna Musica“, mit „Cradem Aventure“.

Karten können in der Stadtinfo auf der Burg, im Rathaus und in der HEM-Tankstelle Neustadt-Glewe gekauft werden. Erstmalig wird für das Burgfest ein Park&Ride Prinzip eingerichtet. Auf dem Campingplatz wird eine Parkfläche kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein Shuttle-Service bringt die Gäste von dort am Sonnabend und am Sonntag im halbstündigen Rhythmus zum Burggelände und zurück. Der Campingplatz am Neustädter See wird extra für das Burgfest seine Schranken öffnen. Touristen können ihre Zelte hier aufschlagen. Es stehen einige Stellplätze mit Strom-Versorgung bereit.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen