zur Navigation springen

Ein besonderes Abenteuer im Heuhotel : In Dobbertin auf Heu schlafen

vom

Weit und breit riecht es nach Heu. Eine Holztreppe führt nach oben zu den Schlafräumen. Auf den Stufen sammelt sich vereinzelt Heu, Reste der Betten. Oben angekommen zeichnen sich die Schlafräume bereits ab.

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2012 | 10:13 Uhr

Dobbertin | Weit und breit riecht es nach Heu. Eine Holztreppe führt nach oben zu den Schlafräumen. Auf den Stufen sammelt sich vereinzelt Heu, Reste der Betten. Oben angekommen zeichnen sich die Schlafräume bereits ab. Einige ein bisschen größer, andere ein bisschen kleiner. Doch hier findet jeder Platz zum Schlafen. Vor den besonderen Betten aus Heu wird es bunt, die Türen sind Vorhänge. Auch ein Mückennetz hängt von der Decke. Wer hier übernachtet, muss damit rechnen, dass es ein wenig piekst. Das Abenteuer Schlafen im Heuhotel Dobbertin beginnt.

Dieses Erlebnis haben Johanna und Christian gemeinsam mit ihren Kindern Louisa, Katharina und Johannes bereits zum zweiten Mal erlebt. "Die Kinder waren schon einmal hier im vergangenen Jahr und waren total begeistert. Deshalb haben wir entschieden, dass wir das dieses Jahr auch wieder machen", so Johanna aus Zarrentin. Die Idee findet die Familie super, denn so etwas ist schon besonders. "Vor allem der Heu-Geruch ist schön. Doch es piekst ein bisschen, aber die Nacht unterm Dach und auf Heu ist schon einmalig", verdeutlicht Christian. Und das obwohl der Familienvater alles andere als gern Campen geht. Doch das Heuhotel von Familie Mittelstädt in Dobbertin versprüht alles andere als Camping-Gefühle. "Das gesamte Hotel ist super gemacht, die Toiletten super sauber und das Frühstück fantastisch", so Christian. Auch für die Kinder bietet das Hotel in Dobbertin jede Menge Angebote. Hühner, Kaninchen und Ponys zum Streicheln. Auch eine Tischtennisplatte steht im Heuhotel. Die Freizeitgestaltung ist auf jeden Fall gesichert.

Das Hotel ist ein ehemaliges Bauernhaus. Acht Hektar groß ist das Gelände, auf dem das Wohnhaus von Familie Mittelstädt und das Heuhotel nebst Freiflächen stehen. Ohne seine Frau Dörte Andres hätte Dobbertins Bürgermeister Dirk Mittelstädt dieses Projekt nicht anfangen können. "Meine Frau hilft mir sehr", erklärt Dirk Mittelstädt. Denn hauptberuflich arbeitet der Bürgermeister bei der Polizei. Wenn er nicht auf Verbrecherjagd ist, dann füttert er zusammen mit seinen Kindern die Tiere auf dem Hof und bereitet die Heu-Betten für die nächsten Besucher vor. Denn Gäste kommen, mittlerweile von überall her. In der Hauptsaison hat das besondere Hotel geöffnet. "Es kommen viele Radtouristen hierher. Und Dobbertin hat sehr viel zu bieten. Den See, Kanu-Fahren und noch viel mehr", verdeutlicht Dirk Mittelstädt. Auch Schulklassen finden sich oft hier ein und übernachten auf dem Heu. "Seitdem der Radweg von Lübz hierher ausgebaut ist, machen viele Schulen Ausflüge hierher und bleiben ein paar Nächte", erklärt der Bürgermeister.

Angefangen hat es im vergangenen Jahr. Ein Berliner, der im Kloster Dobbertin gearbeitet hat, hat mehrere Wochen auf dem Dachboden in einem Heu-Bett geschlafen. "Die Idee kam von einem Studenten. Sechs bis acht Wochen hat er hier gewohnt." Danach fing Dirk Mittelstädt an, sein Heuhotel aufzubauen. Ein gutes Jahr hat es gebraucht, bis alles fertig war, um Gäste in Dobbertin übernachten zu lassen. "Doch ganz fertig sind wir immer noch nicht. Einige Sachen müssen noch gemacht werden", so der Bürgermeister. Viel Spaß im Heu haben auch seine Kinder Ebba und Malte. "Ebba hat hier ihren Geburtstag gefeiert", so der Heuhotel-Besitzer.

Auf dem gesamten Gelände riecht es nach Heu. Vereinzelt liegen Heureste auf dem Fußboden. Johanna und Christian haben ihr Abenteuer überstanden. Jetzt geht es wieder nach Hause - nach Zarrentin. Doch der letzte Besuch im Heuhotel Dobbertin wird es sicherlich nicht gewesen sein. Auch wenn es piekst, ist es ein Erlebnis wert - vor allem für Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen