Immer mehr Kinder in Betreuung

von
29. Juni 2010, 11:07 Uhr

Schwerin/Gütersloh | Immer mehr Kinder im Alter von ein und zwei Jahren werden in Mecklenburg-Vorpommern in Kindertagesstätten und von Tagesmüttern betreut. Mehr als 62 Prozent der Einjährigen besuchten 2009 eine Betreuungseinrichtung, im Jahr zuvor waren es 50 Prozent, wie die Bertelsmann Stiftung in Gütersloh am Montag aus dem aktuellen Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme berichtete. Bei den Zweijährigen stieg der Anteil der Kinder in Kitas und Tagespflege 2009 auf 82 Prozent im Vergleich zu 79 Prozent 2008. MV liegt damit jeweils über dem Schnitt der östlichen Bundesländer von 56,7 Prozent bei den betreuten Ein- und 77,8 Prozent bei den Zweijährigen.

Im Vergleich der Investitionen in frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung hat Mecklenburg-Vorpommern seine Ausgaben innerhalb von zwei Jahren um vier Prozent gesteigert. Während das Land 2005 durchschnittlich rund 2500 Euro für jedes Kind unter sechs Jahren investierte, waren es 2007 rund 2600 Euro. Im Bundesländervergleich erreicht MV einen Platz im Mittelfeld, ist aber mit deutlichem Abstand Schlusslicht der östlichen Bundesländer.

Insgesamt habe frühkindliche Bildung in Deutschland deutlich an Stellenwert gewonnen, hieß es von der Stiftung. Die östlichen Bundesländer investierten 2007 mit durchschnittlich 3000 Euro pro Jahr und Kind unter sechs Jahren deutlich mehr als die westlichen Länder, die jeweils rund 2400 Euro ausgaben. Spitzenreiter Berlin investierte 4150 Euro, Schlusslicht Schleswig-Holstein nur rund 1950 Euro.

Um die Investitionsbereitschaft der Länder zu vergleichen, wurden bei der Berechnung die Ausgaben der Bundesländer für die frühkindliche Bildung gleichmäßig auf alle unter Sechsjährigen im jeweiligen Land verteilt. Die Berechnungen wurden vom Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut/Technische Universität Dortmund im Auftrag der Bertelsmann Stiftung vorgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen