Thema Gewalt nicht unterschätzen : Immer häufiger rasten Schuldner aus

Kein Ausweg aus den Schulden - die Aggressivität steigt.Archiv
Kein Ausweg aus den Schulden - die Aggressivität steigt.Archiv

Die 83 Gerichtsvollzieher in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich bei ihrer Arbeit zunehmend mit Gewalt konfrontiert. Eine Gerichtsvollzieherin sei gleich mehrfach auf offener Straße angegriffen und bedroht wurden.

von
16. Dezember 2010, 07:01 Uhr

Schwerin | Die 83 Gerichtsvollzieher in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich bei ihrer Arbeit zunehmend mit Gewalt konfrontiert. "Die Aggressivität hat spürbar zugenommen und die Hemmschwelle zu Gewalttaten sinkt", sagte die Vorsitzende des Landesverbandes des Deutschen Gerichtsvollzieherbundes, Karina Arndt, gegenüber unserer Redaktion. In Hagenow beginnt am 4. Januar der Prozess gegen einen Boizenburger, der im Juni eine Gerichtsvollzieherin gleich mehrfach und auf offener Straße angegriffen und bedroht haben soll. "Die Stimmung unter den Schuldnern ist gereizt", berichtete die Landesvorsitzende Arndt. Außerdem habe der Respekt vor dem Amt ähnlich wie bei der Polizei abgenommen.

Sie fordert mehr Sicherheit für ihre Kollegen ein. Mit dem Schweriner Justizministerium soll ein Vorstoß aus Nordrhein-Westfalen erörtert werden. Der Vorschlag: Gerichtsvollzieher dürfen vor dem Gang zu einem Schuldner bei der Polizei Erkundigungen über die Person einholen, um ein mögliches Gefahrenpotenzial einschätzen zu können. Das Thema Gewalt gegen Gerichtsvollzieher dürfe nicht unterschätzt werden, warnte Arndt. Bislang gibt es nicht einmal eine Statistik über die Attacken.

Nicht nur die Aggressivität steigt, oft sei auch nichts mehr bei den Schuldnern zu pfänden. Bei Schuldnern ist immer weniger zu holen. Sozial schwache Familien besäßen kaum Wertsachen, die gepfändet werden könnten. "Oft könnten Gegenstände wie Flachbild-Fernseher nicht gepfändet werden, weil sie auf Ratenzahlung gekauft wurden. Außerdem würde nach der Versteigerung nicht viel übrig bleiben, wenn die Kosten für Abtransport und Lagerung abgezogen sind", so Frau Arndt.

Nach Angaben aus dem Justizministerium konnten Gerichtsvollzieher im Jahr 2008 noch 22 874 931 Euro für Gläubiger eintreiben, ein Jahr später waren es 22 497 674 Euro und hochgerechnet auf dieses Jahr werden es nur noch 21 400 000 Euro sein.

Die Folgen: Weil bei vielen Schuldnern kein Geld mehr zu holen ist, verzichten Unternehmen auf die Leistungen der Gerichtsvollzieher. Die Schwankungen schlagen sich auch in der Statistik nieder. Im ersten Halbjahr 2010 wurden in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben des Justizministeriums etwa 59 500 Zwangsvollstreckungen durchgeführt. 2009 waren es 117 675, im Jahr zuvor noch 124 400.

Dem Landeshaushalt bescherten die "Kuckucks-Kleber" im vergangenen Jahr allerdings Einnahmen in Höhe von 35 000 Euro durch Gebühren, die für ihre Leistungen erhoben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen