Stavenhagen : Im Pfanni-Werk stehen die Räder still

dpa_14919e0056d2af1b

Ein Warnstreik hat die Produktion des Kartoffelverarbeiters Pfanni in Stavenhagen lahmgelegt.

svz.de von
15. Juni 2016, 20:30 Uhr

Mehr als 100 Mitarbeiter demonstrierten nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor dem Werkstor und in der Kleinstadt für höhere Löhne. Ziel der Gewerkschaft in der laufenden Tarifverhandlung ist die Angleichung der Entgelte an das Westniveau.

Wie der Geschäftsführer der NGG-Region Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Dahms, sagte, droht die Arbeitgeberseite angesichts der Forderung mit dem Ausstieg aus dem Flächentarifvertrag. Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Nordernährung, Uwe Teuchert, sagte, er wolle sich zu dem Vorwurf in der laufenden Tarifverhandlung nicht äußern. Die Tarifverhandlung geht morgen in die vierte Runde.

Derzeit erhalten die Beschäftigten im Land nach Gewerkschaftsangaben im Vergleich zu den Arbeitnehmern im Westen bis zu 350 Euro weniger. Dabei würden die Mitarbeiter laut einer Studie der Nord LB vom Mai einen höheren Umsatz erwirtschaften als im Bundesschnitt. Im Jahr 2014 waren es fast 287 000 Euro, rund 30 000 Euro mehr als im Schnitt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen