zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 04:32 Uhr

Fussball-WM : Im Deutschland-Trikot ins Büro?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das deutsche Nationaltrikot in Weiß, Schwarz und Rot ist im Berufsalltag eher eine problematische Farbkombination. Dresscode am Arbeitsplatz beachten

Deutschland im Ausnahmezustand: Zu WM-Zeiten ticken die Uhren anders. Spätestens Punkt 18 Uhr wird an vielen Spieltagen des deutschen Teams der Computer aus- und der Fernseher angeschaltet. Ein alberner Hut kommt auf den Kopf, die Tröte in den Mund und das Trikot wird übergestreift. Aber wie sieht es vor und nach den 90 Spielminuten aus? Ist Fan-Bekleidung auch im Alltag, gar im Büro tragbar?

Das Heimtrikot der deutschen Nationalmannschaft hat in diesem Jahr alle überrascht. Die Hauptfarben sind zwar immer noch das klassische Weiß-Schwarz. Aber nun prangen drei breite Streifen in verschiedenen Rottönen auf der Brust. „Sie wirken fast wie ein Brustpanzer“, sagt Gerd Müller-Thomkins vom Deutschen Mode-Institut (DMI) in Köln. „Die Linienführung ist trichterförmig und wirkt daher sehr dynamisch.“ Doch in dem Roten ist mehr versteckt: Ein dünner schwarzer Streifen oben und ein goldener Streifen unten komplettieren die Deutschlandflagge. Mit der Betonung auf dem roten Anteil liege die Nationalmannschaft voll im Trend, sagt Müller-Thomkins. „Das ist aktuell eine superangesagte Farbe.“

Sportmode im Alltag ist ohnehin gerade ein Trend. „Sportive Moderne“ nennt der Experte das. Dazu gehören Kleidungsstücke, die an Outfits aus dem Fitnessstudio oder eben Sportplatz erinnern. Trotzdem rät der Modeexperte, ein Fußballtrikot während der WM nur dann im Alltag zu tragen, wenn auch das Umfeld mitmacht.

Ist Fan-Bekleidung der deutschen Nationalmannschaft auch im Alltag, gar im Büro tragbar?

zum Ergebnis

Und die Image- und Typberaterin Anneli Eick weist darauf hin, dass ein Trikot nur dann etwas im Büro zu suchen hat, wenn die Abteilung mit dem Segen des Chefs beschlossen hat, die Fußballzeit zu feiern. Auch der Versuch, das Trikot in das Outfit zu schmuggeln, gelingt nur bedingt stilvoll. Für Stilberater Bernhard Roetzel wäre die Kombination von Trikot und Sakko gar ein Stilbruch. „Aber wenn legere Outfits normal sind in dem Büro, kann ich statt des Poloshirts auch ein Trikot anziehen.“ Jeder wisse schließlich: „WM ist Ausnahmezustand. Da steht dann die Eleganz zurück.“

Wie auffällig man seine Fußballbegeisterung zur Schau stellt, hänge vom Dresscode im Büro ab. „Wenn ich Geschäftsführer eines Baumarktes auf dem Land bin, ist es eher noch als Gag akzeptabel als als Vorstand einer Bank.“ Optisch ist das deutsche Trikot nur schwer mit anderer Büro-Kleidung in Einklang zu bringen, sagt Roetzel. „Weiß und Schwarz sind ja Unifarben. Alle Trikots mit echten Farben sind da einfacher zu kombinieren.“ Besonders eine Farbe passe gut: „Blaue Trikots sind unter dem modischen Aspekt am ehesten zu empfehlen.“ Blau soll auch eine der Farben der Saison werden – und ist in verschiedenen Nuancen Bestandteil des Trikots von Nationen wie Italien, Frankreich oder Argentinien. „Die Italiener haben es deshalb besser.“

Wie zeige ich als Deutscher dann im Büro, dass ich eingefleischter Fan bin? Das Trikot ist nicht die einzige Möglichkeit, Verbundenheit zum runden Leder kundzutun – und längst nicht die beste, sagen Experten.

Gerd Müller-Thomkins rät dazu, einfach mit den typischen Trikotfarben im Outfit zu spielen: Also Schwarzes, Weißes und eben Rotes zu nehmen. Die beste Figur machen Anhänger mit dezenten Fanartikeln. Besonders geschickt ist es, wenn die Fußballbegeisterung nicht sofort ins Auge springt, sagt Eick. „Bei den Damen können das kunstvoll schwarz-rot-gold lackierte Fingernägel sein, Ohrringe, Haarband oder Armreifen in den Landesfarben.“ Und die Männer? „Die setzen witzige Akzente mit Socken in den bekannten drei Farben oder einem Poloshirt mit Fanaufdruck, der auch mal unter dem Sakko verschwinden kann.“

Auch Roetzel rät zu dezentem Einsatz von Fanartikeln. „Eine Krawatte mit Schwarz-Rot-Gold kann relativ stilvoll sein. Man könnte sich auch einen Pin mit der deutschen Fahne ans Revers pieken.“ Vor allem aber bei Meetings sollte überlegt werden, was geht und was nicht.

„Nehmen wir die Bundeskanzlerin als Beispiel: Zu einem wichtigen internationalen Event kann sie nicht mit Fantrikot gehen. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass sie spaßeshalber mit einem Fanschal ins Kabinett geht.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen