zur Navigation springen

Igelore nimmt es mit den Sprechspringpferdchen auf

vom

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2012 | 09:34 Uhr

Die Logopädin Anke Katrin Majewski erzählt Kindern und Erwachsenen mit einer fantasievollen Geschichte, dass Entwicklungsstottern kein Tabuthema sein muss. Hier die gekürzte Fassung:

Emma hörte auf dem Spielplatz ein leises Schluchzen, ganz nah im Busch. Sie beugte sich herunter und staunte über ein kleines, weinendes Igelmädchen. "Guten Tag, du Igelkind. Warum bist du so traurig?", fragte Emma. "AAach, ich bin unnunglücklich, wweil es beim Sprechen bei mir ooft sso kkklemmt. EEs kam auf einem MMal. Im Igel KiKindergarten will nun kkeiner mehr mit mir schspielen." Emma lächelte und sagte: "Weißt du, ich bin Emma. Wie heißt du?" "Ich bbbin Igelore und 4 Jahre alt", antwortete das kleine Stacheltier. Ein schöner Name für ein Igelmädchen, fand Emma und packte Igelore in ihre Strickjacke, damit sie sich nicht piekste. Sie gingen nach Hause zu Emmas Mama, die eine Logopädin ist.

"Hallo Mama, das ist Igelore und sie hüpft beim Sprechen wie ein kleines Pferdchen. Ich wünsche mir so sehr, dass du ihr hilfst, weil sie so traurig ist." Emmas Mama lächelte und setzte sich mit beiden an einen Tisch. "Na, dann erzähle ich euch von den Sprechspring pferdchen, warum sie manchmal kommen, wie man sie auch lieb gewinnen und zähmen kann. Wisst ihr, es passiert oft, wenn Igel- und auch Menschenkinder ganz schnell etwas in der komplizierten Welt des Sprachwunders dazugelernt haben. Igelore, du kannst dich sicher erinnern, dass du vor einem Jahr noch nicht so viele Wörter in deiner Wortschatzkiste hattest. Bist richtig klug geworden. Nun muss aber jedes Igel- wie auch Menschenkind lernen, die ganzen vielen Wörter in der richtige Reihenfolge zu sagen. Sätze sprechen, nennt man das."

Emmas Mama machte eine Pause. "Und weil du dabei noch ein wenig überlegen musst, welches Wort man wann und auch wie spricht, klemmt und holpert das Sprechen manchmal. Gerade Kinder, die viel auf einmal erzählen möchten und merken, dass die anderen vielleicht keine Zeit zum Zuhören haben, werden oft verspannt und traurig. Der Atem stockt dann, und - plums - sind auch schon die Sprechspringpferdchen da", erzählte Emmas Mama.

"Ja, ja, so ist es oft bei mir", sagte Igelore. Die Mama sprach weiter: "Niemand, auch nicht die großen Menschen und Igeleltern, können immer ganz flüssig sprechen. Frag sie nur, du wirst es sehen. Wenn sie aufgeregt sind, dann holpern sie auch oft. Und du Igelore, bist so einmalig mit deinen Sprechspringpferdchen. Selbst wenn du holperst und stolperst, so tust du es so, dass es niemand schafft, es genauso nachzumachen. Nie! Also hast du eigentlich etwas, was dir nur ganz allein gehört. Frag nur mal die anderen Igelkinder, ob sie genauso wie du hüpfen können beim Sprechen."

Igelore hörte mit einem stolzen Lächeln zu. So hatte sie es noch gar nicht gesehen. "Ich fände es aber trotzdem schön, wenn ich nicht immer so sprechen müsste und die Sprechspringpferdchen einfach bald weiter galoppieren", sagte das Igelkind. "Das können wir versuchen", antwortete Emmas Mama. "Wenn du mir erlaubst, Igelore, so würde ich gerne erst einmal mit deinen Igeleltern und deinen Erziehern im Igelkindergarten reden. Weißt du, leider sind Erwachsene oft mehr verunsichert als die Kinder. Sie trauen sich nicht mit dir über deine Sprechspringpferdchen zu reden, weil sie dich so lieb haben und dich nicht verletzen wollen, deshalb. Das ist komisch, nicht wahr? Aber Erwachsene leben nicht mehr in eurer schönen Zauberwelt. So sind sie manchmal ängstlicher als Kinder selbst. Deshalb möchte ich mit ihnen reden, Igelore. Damit sie mutiger werden, die Erwachsenen. Damit sie sich trauen, dich zu fragen und lernen, dass Sprechspringpferdchen auch lustig sein können, wie man sie gemeinsam zähmen kann oder wie sie weiter galoppieren, die wilden Pferdchen. Was meinst du Igelore? Lädst Du uns ein, in deine Welt der hüpfenden Pferde?"

Igelore klatschte in ihre kleinen Händchen: "Ja, ja, gggern, so wwollen wir es machen." Emma und Igelore gingen erleichtert spielen und waren seit diesem Tag sehr gute Freunde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen