Bauernverband MV warnt : Hund starb womöglich nach Biberbiss

Noch passen sie in beide Hände: die drei Biber-Babys.
Noch passen sie in beide Hände: die drei Biber-Babys.

In Mecklenburg-Vorpommern leben etwa 2700 Biber.

svz.de von
17. Mai 2019, 15:57 Uhr

Der Bauern- und der Jagdverband Mecklenburg-Vorpommern haben Hundebesitzer vor Angriffen von Bibern gewarnt. "Im Mai ist nicht nur Brut- und Setzzeit von Rehen und vielen Bodenbrütern, auch Biber ziehen jetzt ihren Nachwuchs groß", sagte die Sprecherin des Landesbauernverbandes, Ann-Kristin Hanell, am Freitag.

Biber könnten äußerst wehrhafte Tiere sein, wenn sie ihren Nachwuchs bedroht sehen. "Besonders Ende Mai und im Juni ist Vorsicht geboten. Dann verlassen die jungen Biber die Biberburgen." Weil sie aber noch klein und hilflos seien, würden sie von den Eltern und Geschwistern beschützt. Hunde sollten an der Leine geführt werden, so der Verband.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es etwa 2700 Biber

In Bayern sei es in der Vergangenheit bereits häufiger zu Übergriffen von Bibern auf Hunde gekommen. In Baden-Württemberg sei ein Hund getötet worden. Der Border Collie habe an einem Bach Wasser schöpfen wollen und sei dabei von einem Biber angegriffen worden. Der Hund sei nach Bissen in die Kehle und die Keule verendet. Das zuständige Landratsamt Schwäbisch-Hall habe den Fall bestätigt, aber den Biber als Täter nicht sicher bestätigen können, heißt es auf der Internetseite jagderleben.de. An dem Gewässer gebe es eine Biberburg. Laut Schweriner Landwirtschaftsministerium gibt es in Mecklenburg-Vorpommern etwa 2700 Biber.

Weitere Gefahren für Hunde: Giftköder - Die Angst geht mit Gassi

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen