zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Holländer halten an Gen-Impfversuch fest

vom

Hickhack um den ersten Einsatz eines Impfstoffs für Fohlen mit genmanipulierten lebenden Bakterien in Deutschland: Entgegen ersten Erklärungen ist der Versuch im Lewitz-Gestüt doch noch nicht abgesagt.

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2012 | 10:41 Uhr

Hickhack um den ersten Einsatz eines Impfstoffs für Fohlen mit genmanipulierten lebenden Bakterien in Deutschland: Entgegen ersten Erklärungen ist der Versuch im Lewitz-Gestüt Neustadt-Glewe doch noch nicht abgesagt. Allerdings sei der Einsatz im größten Gestüt Deutschlands infrage gestellt. Das Unternehmen erwäge, den für diesen Sommer geplanten Versuch abzusagen, sagte Gestüts-Chef Marc Lämmer gestern. Grund sei die negative Presse.
Der Versuch sorgt in der Region für Angst. Das Gestüt ist Lämmer zufolge mit der holländischen Pharmafirma Intervet International im Gespräch. Aber: „Es gibt noch keine Entscheidung.“ Intervet-Sprecher Paul Geurts bestätigte das. Die Studie sei nicht abgesagt. Eine Entscheidung werde kaum vor dem 16. Februar fallen. Bis zu dem Termin sind Einwendungen von Bürgern möglich. Der neue Impfstoff solle gegen eitrige Lungenentzündung bei Fohlen helfen, an der bis zu 50 Prozent der Jungtiere erkrankten.
In der Umgebung des Lewitz-Gestüts des ehemaligen Weltklasse- Springreiters Paul Schockemöhle gab es Befürchtungen, der Impfstoff könne über die Ausscheidungen der Tiere in die Umwelt gelangen und für Menschen gefährlich werden. Dem BUND zufolge besteht die Gefahr, dass neue Krankheitserreger entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen