Schulen in MV : Hoher Krankenstand bei Lehrern

Der Krankenstand sei in den vergangenen Jahren gestiegen

svz.de von
27. Dezember 2016, 06:25 Uhr

Nach Berechnungen der Linken im Landtag fehlen an den Schulen in MV Hunderte Lehrer. Als Grund nennt die Oppositionsfraktion den vergleichsweise hohen Krankenstand. „Berechnet man die Krankenzeiten auf Personalstellen, fehlen mehr als 600 Lehrkräfte ganzjährig“, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg. Der Krankenstand betrug nach ihren Worten im Schuljahr 2014/15 – aktuellere Daten liegen nicht vor – 5,7 Prozent. Bei 11 000 Lehrkräften an den allgemeinbildenden und beruflichen öffentlichen Schulen ergebe sich die Zahl von 600 Stellen, die wegen Krankheit nicht besetzt seien.

Der Krankenstand sei in den vergangenen Jahren gestiegen. So habe er im Schulamtsbereich Rostock vom Schuljahr 2011/12 zu 2014/15 von 5,4 Prozent auf 5,7 Prozent zugenommen, in Schwerin von 5,1 auf 5,8 und in Neubrandenburg von 5,7 auf 6,0 Prozent. In Greifswald nahm er von 5,1 auf 5,2 Prozent zu. Die Linksfraktion fordert von der Landesregierung, ein Budget für Vertretungslehrer an den Schulen einzurichten. „Eine Unterrichtsstunde pro Woche und Lehrkraft muss ab kommendem Schuljahr für eventuelle Vertretungen eingeplant werden, damit der Unterricht und damit die Bildung der Kinder nicht unterbrochen wird“, sagte Oldenburg.

Den höchsten Krankenstand haben Oldenburg zufolge Regionale Schulen und Grundschulen. Die Gründe dafür sieht sie u. a. in hohen Arbeitsumfängen, steigenden physischen und psychischen Belastungen, einem hohen Altersdurchschnitt und einer zu geringen Gesundheitsprävention.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen