zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

12. Dezember 2017 | 09:26 Uhr

Höchstes Wachstum in MV

vom

svz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 09:58 Uhr

Schwerin/Rostock | MV hatte im vorigen Jahr erneut das höchste Wachstum der Wirtschaftskraft aller Bundesländer. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Mecklenburg-Vorpommern wuchs im Vergleich zum Jahr 2011 um 1,9 Prozent auf den historischen Höchststand von 36,9 Milliarden Euro, wie aus dem Mittelstandsbericht des Wirtschaftsministeriums hervorgeht. Der Bericht wurde gestern im Kabinett in Schwerin vorgestellt.

Das Land ist nach den Worten von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) im Vergleich zu den anderen Bundesländern aber immer noch in einem Aufholprozess. Beim längerfristigen Wachstum zwischen 2005 und 2012 liegt der Nordosten auf Platz 6 in Deutschland und Platz 1 unter den neuen Ländern. Auch 2007 und 2009 hatte Mecklenburg-Vorpommern schon die höchste Wachstumsrate. 2012 lag der Nordosten mit einem BIP von 22 620 Euro je Einwohner im Ländervergleich auf dem vorletzten Platz vor Thüringen. Im Bundesdurchschnitt betrug die Wirtschaftskraft 32 281 Euro je Einwohner.

In Mecklenburg-Vorpommern zählen 99,6 Prozent aller Unternehmen zum Mittelstand und sind Arbeitgeber für 81,3 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die kleinen und mittleren Unternehmen seien das Rückgrat der Wirtschaft, sagte Glawe. "Die Wirtschaft ist insgesamt auf einem soliden Kurs, produzierendes Gewerbe, Handwerk, der Baubereich, unternehmensnahe Dienstleistungen und die Gesundheitswirtschaft legen weiter zu. Unternehmensansiedlungen und -erweiterungen beweisen, dass Mecklenburg-Vorpommern als Investitionsstandort Beachtung gefunden hat, sagte der Minister.

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Mecklenburg-Vorpommern 2012 weiter gesunken. Im Jahresdurchschnitt 2012 lag sie bei 101 900 Frauen und Männern, das waren 5600 oder 5,2 Prozent weniger als im Jahresdurchschnitt 2011.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen