Agrobiotechnikum Groß Lüsewitz : Hochburg für Gentechnik steht teilweise leer

Das Agrobiotechnikum von Groß Lüsewitz.
Foto:
Das Agrobiotechnikum von Groß Lüsewitz.

Vier Jahre nach der Eröffnung beherbergt das Agrobiotechnikum Groß Lüsewitz neue Mieter

svz.de von
22. August 2016, 08:00 Uhr

Die grüne Gentechnik ist in Deutschland nicht gewollt. Seit 2012 werden keine gentechnisch veränderten Pflanzen mehr kommerziell angebaut. In das 2004 eröffnete Agrobiotechnikum in Groß Lüsewitz sind inzwischen neue Firmen eingezogen.

Ein Leuchtturm für ganz Deutschland in der Gentechnikforschung sollte Groß Lüsewitz werden, hatte Agrarminister Till Backhaus (SPD) einst gehofft. Die Forschungseinrichtung war mit zehn Millionen Euro von EU, Bund und Land errichtet worden – mit allem „Drum und Dran“, inklusive Gewächshaus und Freilandversuchsflächen, umgeben von weiteren landwirtschaftlichen Forschungseinrichtungen. Auftraggeber für die Entwicklung gentechnisch veränderter Planzen waren vor allem die Chemie- und Pharmaindustrie.

Doch vier Jahre später war schon wieder Schluss. Proteste von Gentechnikgegnern hatten Politiker in Brüssel, Berlin und Schwerin zum Umdenken bewegt. Von gentechnisch veränderten Pflanzen wollte kaum noch jemand etwas wissen. Die Gentechnik-Firmen in Groß Lüsewitz zogen aus, das Haus stand leer.

Inzwischen sieht das wieder anders aus. Nachdem der Verbund BioCon Valley als Verwalter des Hauses mit der Neuvermarktung kein Glück hatte, trat die Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern an dessen Stelle. Diese konnte in den vergangenen sechs Jahren zahlreiche neue Mieter gewinnen, darunter die 2014 gegründete Norddeutsche Pflanzenzucht Innovations GmbH. „Wir haben ideale Bedingungen vorgefunden“, sagt die Assistentin der Geschäftsführung, Claudia Müller. Das Unternehmen wolle seine Position als eines der führenden Zentren für Züchtungsforschung in Deutschland ausbauen. Für die Winter- und Sommerrapszüchtung nutzen die Wissenschaftler Zuchtgarten und Gewächshäuser des früheren Agrobiotechnikums. Ein weiterer neuer Mieter ist die German Seed Alliance, 2008 von vier mittelständischen Saatgutunternehmen für Züchtung und Forschung, Produktion und Vertrieb gegründet. 17 Prozent der Flächen im Agrobiotechnikum stehen noch leer, wie Pitschmann sagt.

Zufrieden sind die Gentechnikgegner. „Wir sind von Anfang an Sturm gegen das Agrobiotechnikum als Hochburg der deutschen Gentechnikforschung gelaufen“, sagen die Grundstücksnachbarn Ute und Andreas Strauß. „Die Felder mit den manipulierten Neuzüchtungen grenzten unmittelbar an unser Haus.“ Auch die Biolandwirte Heinrich Graf von Bassewitz und Gottfried Marth lehnten das Gentechnik-Forschungszentrum ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen