Lehrgänge in MV : Hochbetrieb in Jagdschulen

Während die Ausbildung anderswo Monate dauert, kann der Jagdschein im Nordosten innerhalb von zwei Wochen erworben werden.
Foto:
Während die Ausbildung anderswo Monate dauert, kann der Jagdschein im Nordosten innerhalb von zwei Wochen erworben werden.

Mecklenburg-Vorpommern bildet Hälfte aller Waidleute in Deutschland aus. Nach 14 Tagen Lehrgang fahren die Teilnehmer als Jäger heim

svz.de von
14. März 2016, 05:00 Uhr

Die nächsten drei Minuten sind für Gerald Becker entscheidend. Der angehende Jäger wird von Jägermeister Heinz Stegemann zum Schießen gerufen. Der Jägermeister des Landkreises Rostock ist Chefprüfer der künftigen Waidleute. Für den Lehrgangsteilnehmer aus Hessen gilt es jetzt fünfmal den Keiler auf der Scheibe möglichst im Zentrum mit der Zehn zu treffen. Höchste Konzentration – dann folgt Schuss auf Schuss.

Schießstandbetreuerin Edda Thalis liest die Scheibe aus: 24 Treffer. 21 sind gefordert. „Bestanden. Ein gutes Ergebnis“, kommentiert Stegemann. Damit ist der 39-jährige Jagdschüler für die folgenden Prüfungen zugelassen. Wer beim Schießen versagt, kann gleich nach Hause fahren. „Die Waffe später, direkt beim Anlegen auf das Wild einzuschießen, geht absolut nicht. Wir sind ein anerkannter Naturschutzverband“, sagt Stegemann.

Der Nordosten Deutschlands ist das bevorzugte Ziel von angehenden Jägern. Derzeit sitzen dort mehrere Hundert auf der Schulbank, in rund 30 Jagdschulen. Kein Bundesland hat mehr. Alle sind über die Wintermonate nahezu ausgebucht. Jeweils bis zu 15 Teilnehmer lernen innerhalb von 14 Tagen alles, was ein Waidmann wissen muss. Aber da hat sich auch ein Problem angestaut: Die abschließenden Prüfungen finden fast ausschließlich im Landkreis Rostock statt. „Das geht so nicht länger. Das muss besser verteilt werden. Wir schaffen das hier einfach nicht mehr“, appelliert Stegemann an die Nachbarkreise, künftig auch zu prüfen.

Die komprimierte Ausbildung zieht die angehenden Jäger in immer größeren Scharen an. „Daheim finden die Lehrgänge nur am Wochenende statt und erstrecken sich so fast übers ganze Jahr. Aber ich habe nur kurz im Winter Zeit“, sagt Landwirt Gregor Hufmann. Der gebürtige Bayer, der in Brandenburg lebt und arbeitet, hält das Ausbildungsangebot im Nordosten für die einzige Möglichkeit bundesweit, den Jagdschein in kürzester Zeit zu erlangen.

„Bei uns kostet die Ausbildung rund 2000 Euro. Anderswo wird das Doppelte und mehr verlangt. Kein Wunder, dass uns die Leute hier die Bude einrennen“, kommentiert der Prüfungschef. Hochgerechnet aufs Jahr bildet MV nahezu die Hälfte aller Jäger bundesweit aus. Dem Bundesjagdverband zufolge besitzen in Deutschland rund 370   000 Menschen einen Jagdschein. Jährlich kämen Tausende dazu. „Vor allem junge Menschen interessieren sich zunehmend für die Jagd“, heißt es beim Landesjagdverband MV. Im Land gibt es demnach nahezu 12  000 Jagdscheininhaber, in Niedersachsen fünfmal so viele, in Nordrhein-Westfalen sogar über 83  000.

Alle Teilnehmer haben an diesem Tag die Prüfung bestanden. Nun gilt es noch zwei Hürden zu nehmen: die schriftliche Prüfung mit 125 Fragen und die praktisch-mündliche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen