zur Navigation springen

Prozess in Neubrandenburg : Hinweis auf mutmaßlichen Mörder kam von der Ehefrau

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Unternehmer soll eine junge Frau getötet haben, weil sie sich ihm sexuell verweigerte

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2017 | 20:45 Uhr

Die Polizei ist durch die Ehefrau des Angeklagten im Prozess von Siedenbollentin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) schnell auf die Spur des mutmaßlichen Mörders gekommen. Am Landgericht Neubrandenburg wurden gestern zwei Notrufe der Frau abgespielt, in denen sie den Beamten schildert, wie ihr Mann am Abend des 6. Mai eine anscheinend leblose Person am Haus in sein Auto lädt und wegfährt. Darin nennt sie auch das Kennzeichen seines Wagens.

Aufgrund der Angaben fanden die Beamten den 48-Jährigen noch in derselben Nacht im Ort. Bei der Polizei gestand der Unternehmer damals, dass er sich einer 29-Jährigen in deren Wohnung sexuell genähert hatte. Als die alleinstehende Frau, die von Berlin in das Dorf gezogen war, sich ihm verweigerte, soll er sie laut Anklage in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus erwürgt haben. Vor Gericht schwieg der Tatverdächtige bisher.

Zeugen beobachteten, wie die Leiche mit einem Fahrrad zum Haus des Angeklagten gebracht wurde. Danach wurde die Tote unbekleidet in einem Sumpf versteckt. Der Angeklagte nannte der Polizei den Ort, wo Beamte die Leiche auch fanden und umfangreiche Spuren sicherten.

Im Prozess berichtete zudem eine 25-Jährige, dass der Angeklagte mehreren jungen Frauen aus der Region immer wieder Sprachnachrichten mit anzüglichen Texten gesendet habe. „Ich habe den Kontakt zu ihm daraufhin abgebrochen“, sagte die Zeugin. Der Angeklagte hatte durch das Sponsoring von Volleyballteams Kontakt zu den Frauen.

Am Nachmittag unterbrach der Richter die Beweisaufnahme, weil der Verteidiger erst ein 30-seitiges Spurengutachten lesen musste, das er bisher nicht erhalten hatte.

Der Prozess am Landgericht soll am 6. November fortgesetzt werden. Mit einem Urteil wird erst im November gerechnet. Dem Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Freiheitsstrafe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen