zur Navigation springen

Festspiele MV 2016 : „Hinein ins Festspielabenteuer“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bieten auch in ihrer 26. Saison große Namen, verrückte Veranstaltungsreihen und große Musikfeste

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Der Intendant ist bei der Vorstellung seines Programms so begeistert, dass er es gleich mal mit einem saftigen Rügener Salzwiesenrind vergleicht. Nun ja. Zumindest gelingt es Markus Fein, wirklich Lust zu machen auf das bevorstehende 26. Programm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Fast schon selbstverständlich, dass wieder die großen Namen nach Ulrichshusen, Basthorst, Hasenwinkel oder Redefin kommen werden – ins „größte Wohnzimmer der Klassikszene“, wie Markus Fein den nahezu familiären Charakter der Festspiele zu beschreiben versucht. Dirigenten von Weltrang wie Kent Nagano oder Christoph Eschenbach. Solisten wie Sol Gabetta, Hélène Grimaud oder Nigel Kennedy. Schauspielstars wie Ben Becker oder Walter Plathe. Nur einige der Künstler, die vom 17. Juni bis 17. September die 133 Konzerte an 74 Spielstätten bestreiten werden.

Konzentrieren wir uns auf neue Formate und verrückte Ideen. In der Festspielscheune Ulrichshusen wird der Geiger Daniel Hope zwei Tage lang ein Fest zum 100 Geburtstag des großen Geigers und Dirigenten Yehudi Menuhin feiern. Am selben Ort gibt es am 21. August auch zum ersten Mal ein großes Sommerfest – mit klassischer und Volksmusik, mit Feuerwerk und einem illuminierten Schlosspark.

Barrierefrei
Die Festspiele MV bieten in diesem Jahr noch mehr barrierefreie Veranstaltungen an. Dazu gehören u.a. hörverstärkende Funkübertragungen. Eine Live-Übersetzung von Text und Musik in Gebärdensprache wird u.a. beim Eröffnungskonzert in Wismar (17.6.) sowie an ausgewählten Bühnen beim Kleinen Fest im Großen Park in Ludwigslust (12./13.8.) angeboten.

Der genialisch-charismatische Geiger Nigel Kennedy spielt Songs von Jimi Hendrix erstmals mit Orchesterbegleitung. Und selbst der Rasende Roland darf seinen markanten Ruf im vielstimmigen Festspielprogramm ertönen lassen, wenn die Akademisten der Staatskapelle Dresden in einem Wandelkonzert auf der Selliner Seebrücke starten, um dann zum Jagdschloss Granitz zu fahren. Gemeinsam mit dem Schweriner Theater und dem Staatlichen Museum feiern die Festspiele ein dreitägiges Weltkulturfest rund um Theater, Museum, Schloss und Schlossgarten anlässlich der Welterbe-bewerbung. Auch der lustige „Jahrmarkt der Sensationen“ reist wieder durchs Land, um auch jene mitzureißen, die der Klassik eher skeptisch gegenüberstehen.

Preisträgerin in Residence 2016 ist die norwegische Geigerin Vilde Frang. Wer Karten für eines ihrer 18 Konzerte ergattert, wird einen Weltstar von morgen erleben können.

Sieben neue Spielstätten hat Markus Fein mit seinem jungen Team erobert. Das renovierte Schloss Schwiessel bei Laage wird am 10. August mit einer Großen Kammermusik eingeweiht. Die ehemaligen „Vorwärts“-Kfz.-Reparaturhallen in Schwerin und die Wendelstein 7-X-Experimentieranlage für Kernfusion in Greifswald dürften die exotischsten Spielorte sein. Doch ob Reithalle, Schloss oder Strandkorbmanufaktur Heringsdorf – nahezu jeder Ort des Landes scheint geeignet, um ein weiteres forsches Motto dieses Festivals zu erfüllen: „Runter vom Sofa, hinein ins Festspielabenteuer“.

Karten für alle Veranstaltungen der Festspiele MV 2016 ab heute in allen SVZ-Geschäftsstellen sowie unter www.festspiele-mv.de
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen