Technologie-Preis MV : Hightech für den Weltmarkt

Ausgezeichnet: die Preisträger des diesjährigen Technologiepreises
Ausgezeichnet: die Preisträger des diesjährigen Technologiepreises

Kraken Power Rostock und Schottel Wismar mit diesjährigem Technologiepreis ausgezeichnet

von
11. Dezember 2017, 20:55 Uhr

Sie sind die pfiffigsten Unternehmer in MV: Die einen sorgen mit einem innovativen Antriebs- und Batteriesystem für Tauchroboter für den Einsatz in der Öl- und Gasförderung und einer Technologie, mit der sich elektrische und elektronische Baugruppen für die Tiefsee bis 6000 Meter kostengünstiger herstellen lassen als mit herkömmlichen Systemen, für Aufsehen. Die anderen können mit einer neuartigen, so genannten Kegelverzahnung 20 Prozent mehr Leistung als konventionelle Kegelradverzahnungen übertragen.

Das Meerestechnik-Unternehmen Kraken Power aus Bentwisch nahe Rostock und der Maschinenbauer Schottel aus Wismar sind am Montag für ihre Entwicklungen mit dem diesjährigen Ludwig-Bölkow-Technolgiepreis des Landes und der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) ausgezeichnet worden. „Durch ihre herausragende Arbeit belegen beide Preisträger, wie aus Projekten im Ergebnis marktfähige Produkte entstehen können“, würdigte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) die Forschungsleistung. Die Unternehmen stünden exemplarisch für den Entwicklungs- und Innovationsgeist in der Industrie in MV. Das Land brauche noch mehr Forschung und Entwicklung im Verbund für die erfolgreiche Umsetzung von Innovationen in eine wirtschaftliche Nutzung. Glawe: „Das schafft Arbeit im Land, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und kurbelt vor allem das überregionale Geschäft an.“ Kraken Power und Schottel mischen bereits kräftig mit: Beide Unternehmen hätten mit ihren Produkten den Weg in die weltweiten Märkte geschafft, erklärte Rostocks IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen am Montag bei der Preisverleihung.

Neben dem mit 10 000 dotierten Technologiepreis wurde erstmals ein von der Bürgschaftsbank MV gestifteter Sonderpreis Digitalisierung vergeben. Den mit 2000 Euro dotierten Preis erhielt die Jakota Cruise Systems aus Rostock – für ein so genanntes Terminal-Monitoring, eine vollintegrierte Dienstleistung zum Erkennen des Betriebszustands eines Seeterminals.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen