Heute fließt wieder warmes Wasser

<strong>Torsten Wilms,</strong> Abteilungsleiter Wärmeversorgung bei der PVU, zeigt das Herzstück der Wärmeversorgung, den neuen Brennwertkessel. Foto: Doris Ritzka
Torsten Wilms, Abteilungsleiter Wärmeversorgung bei der PVU, zeigt das Herzstück der Wärmeversorgung, den neuen Brennwertkessel. Foto: Doris Ritzka

svz.de von
19. Juli 2012, 09:28 Uhr

Perleberg | Unser Leser Christian Wengorz ist gelinde gesagt sauer. Das Prignitzer Versorgungsunternehmen (PVU) hat im gesamten Block in der Heinrich-Heine-Straße 30 das Warmwasser abgedreht. Seit Montag früh um 6 Uhr fließt kein Tropfen Warmes mehr aus der Leitung und das bis Freitag. Die PVU habe an der Heizungsanlage zu tun, sei die Begründung. Es sei eine Zumutung, zumal auch kleine Kinder im Haus wohnen, so unser Leser am Telefon.

Der "Prignitzer" begab sich umgehend in die Spur. Torsten Wilms, Abteilungsleiter Wärmeversorgung bei der PVU, bestätigt, dass derzeit besagter Block ohne warmes Wasser ist, richtiger gesagt war. Denn im Laufe des heutigen Vormittags wird es wieder warmes Wasser geben. Eingebaut wurde moderne Brennwerttechnik, die einen weitaus höheren Wirkungsgrad und damit eine höhere Effizienz besitze. Für den Mieter bedeute dies an die 15 Prozent Energieeinsparung, rechnet Wilms vor.

So ein Einbau, ohne die alte Technik außer Betrieb zu nehmen, gehe nicht. Bewusst habe man die Sommermonate gewählt und auch das Zeitfenster so klein wie nur möglich gehalten. "Wir lassen uns vorsichtshalber immer einen kleinen Puffer, doch erfahrungsgemäß werden wir eher fertig. Da aber sowohl Heizungsbauer als auch Elektriker und Regelungstechniker teilweise zeitgleich auf engem Raum in der Heizzentrale arbeiten müssen, ist eine entsprechende Umbauzeit von mehreren Tagen erforderlich. Aber es liegt doch in unserem eigenen Interesse schnell wieder als Wärmeversorger zu agieren", lässt Wilms keinen Zweifel aufkommen.

20 Jahre war bzw. ist die Technik in Betrieb und damit hinsichtlich der Effizienz längst nicht mehr auf dem Stand der Dinge. Der Grund auch, warum sich die PVU zu dieser Investition von rund 700 000 Euro entschloss. Denn nicht nur der Block Heinrich-Heine-Straße 30 wird umgerüstet, "insgesamt sprechen wir von über 30 Wohnblöcken in Perleberg und Karstädt". Zehn sind bereits fertig und im elften, besagter in der Heinestraße 30, wird heute wieder warmes Wasser fließen, versichert Wilms.

Schneller gehe so eine Umrüstung aber nicht, denn die alte Technik muss an Ort und Stelle nicht nur ausgebaut, sondern der große Heizkessel auch zerlegt werden, da er im Stück durch keine Tür passe. Erst dann kann die neue, modern Technik eingebaut werden. Das heißt,,, es muss geschweißt, die Leitungen müssen anschließend abgedrückt werden", wie der Fachmann sagt, um zu sehen, dass alles auch dicht ist. Mit der neuen Technik wurden zum Teil neue Schornsteine an der Giebelseite der Blöcke gesetzt, die durch entsprechende farbliche Gestaltung aber kaum ins Auge fallen. Oder bereits vorhandene, größer dimensionierte Essen erhielten eine sogenannte Seele.

Alle Arbeiten erfolgen in Absprache mit den Vermietern, dass ist zum einen die GWG Wohnungsbaugesellschaft und zum anderen die Wohnungsgenossenschaft. 14 Tage vor Beginn der Arbeiten wurden bzw. werden die Mieter informiert, um rechtzeitig für Alternativen in diesen Tagen sorgen zu können. Denn als bald ist der nächste Block an der Reihe. Mitte September, rechtzeitig zu Beginn der Heizperiode soll in allen geplanten Blöcken die neue moderne Brennwerttechnik installiert sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen