zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. September 2017 | 08:56 Uhr

Helden der Flut: Wir sagen Danke!

vom

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2013 | 08:35 Uhr

Zehn Tage haben die Helden der Flut dem Wasser widerstanden. Gestern war der große Tag des Dankeschöns. Landrat Rolf Christiansen hatte zur großen Helferparty in die Ernst-Moritz-Arndt Kaserne nach Hagenow eingeladen. Hunderte kamen. Sie waren glücklich, der Flut getrotzt zu haben - und ein wenig stolz. In diesen Tagen im Juni ist an der Elbe eine Gemeinschaft gewachsen. Eine Gemeinschaft, die vor der Flut gezittert hat. Eine Gemeinschaft, die mit den Tagen zunehmend lernte, was Erschöpfung ist. Eine Gemeinschaft, die die große Elbflut 2013 besiegte.

Mehr als 3500 Einsatzkräfte waren im Landkreis Ludwigslust-Parchim im Einsatz. Davon mehr als 1000 Feuerwehrleute aus dem Landkreis und Nordwestmecklenburg sowie aus Schwerin, mehr als 1500 Bundeswehrsoldaten aus Hagenow, Sanitz, Bad Sülze, Neubrandenburg, Warnemünde, Minden, mehr als 500 Helfer des THW, mehr als 200 Helfer des DRK, ASB, der Malteser und Johanniter sowie mehr als 100 Mitarbeiter der örtlichen Stäbe und des Katastrophenabwehrstabes - und viele, viele weitere Freiwillige, zählte Landrat Christiansen auf.

Der Einsatz am Deich ging für Ronny Labusch, Sven Pentzold, Jakob Schuldt und Marko Garling vom THW Güstrow rund um die Uhr, erzählten sie. Sie gehörten zum Trupp, der in Heiddorf das Wasser überwachte. Die Wasserkante war fast auf einer Höhe mit der letzten Schicht der Sandsäcke.

Während die Einsatzkräfte in Dömitz im Kampf gegen die Flut alles gaben, stand Küchenfee Angelika Bossin aus Neubrandenburg in einer zur Großküche umfunktionierten Halle in Ludwigslust den ganzen Tag am Herd. "Bei mir konnten die Jungs und Mädels essen - Frühstück, Mittag, Abendbrot, sogar nachts bekamen sie immer eine warme Mahlzeit", erzählt sie.

Aufhalten, schippen, wegtragen… Im Sekundentakt füllten am Großen Sandberg auf dem Truppenübungsplatz in Lübtheen etwa 300 Panzergrenadiere seit Mittwoch vor zwei Wochen die Sandsäcke. Pausenlos. Den ganzen Tag. Die ganze Nacht. Insgesamt wurden zum Aufstocken der Deiche fast zwei Millionen Sandsäcke gefüllt.

Lob gab es dafür und für den gesamten Einsatz gestern auch von Ministerpräsident Erwin Sellering: "Alle haben eine großartige Arbeit gemacht und bis an die Grenzen ihrer Kräfte geschuftet, Hand in Hand." Zugleich kündigte Sellering an, dass sich MV mit 80 bis 100 Millionen Euro am bundesweiten Hilfsfonds für die Flutopfer beteiligen werde.

Auch die Leser unserer Zeitung engagieren sich riesig für die Flutopfer in der Region. Seit wir vor zwölf Tagen zur Aktion "Leser helfen Lesern" aufriefen kamen 41 858! Euro zusammen. Die Flut geht, die Hilfe kommt. Wir sammeln weiter. Danke!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen