zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Hansa-Trainer zieht Programm voll durch

vom

Trainer Wolfgang Wolf hat bis zum Mittwoch täglich drei Einheiten angesetzt, will so das Team für die harte Rückrunde und den Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga trimmen.

svz.de von
erstellt am 08.Jan.2012 | 10:14 Uhr

Ros-tock | In den nächsten Tagen geht es rund beim FC Hansa Rostock. Trainer Wolfgang Wolf hat bis zum Mittwoch täglich drei Einheiten angesetzt, will so das Team für die harte Rückrunde und den Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga trimmen. Los geht es heute um 7.15 Uhr mit einem Waldlauf. "Wir werden aber nicht jedes Mal draußen zu sehen sein, sondern müssen auch auf die äußeren Umstände reagieren. Der Platz ist derzeit sehr schlammig und die Spieler haben einen schweren Stand. Außerdem haben wir einen Kraftraum mit Fahrrädern", erklärt der 54-Jährige, der die gestrige Nachmittagseinheit kurzerhand strich: "Wir haben am Vormittag über zwei Stunden lang mit dem Ball trainiert und mehr gemacht, als wir wollten. Da hat sich die Mannschaft den freien Nachmittag verdient."

Lartey ist auf dem Weg der Besserung

Neben den widrigen Platzverhältnissen plagen die Ostseestädter weiterhin Verletzungssorgen. Spielmacher Mohammed Lartey ist wegen seiner Schambein-Entzündung immer noch zur Behandlung in München. Allerdings waren die letzten Signale positiv, sodass der Kicker eventuell in dieser Woche nach Rostock zurückkehren wird. "Er ist auf dem Weg der Besserung. Ich hoffe, dass er bis zum Trainingslager wieder voll belastbar ist und mit nach Spanien fahren kann", verriet Wolf, der trotzdem vorsichtig bleibt: "Eine Verletzung am Schambein ist mit das Schlimmste, was einem Spieler passieren kann. Oft denkt man, dass man es im Griff hat und dann bricht es wieder auf."

Auch in Bezug auf Abwehrmann Pavel Koštál (erneute Fußbeschwerden) gibt der Coach erst einmal Entwarnung: "Er hat sein Programm im Wald ohne Probleme absolviert und ich denke, dass er wieder normal ins Training einsteigt."

Verzichten müssen die Rostocker in den kommenden Tagen jedoch auf Dexter Langen (Zerrung im Rücken) und Manfred Starke (Verhärtung im Oberschenkel). "Dexter verlor auf dem rutschigen Boden den Stand und machte eine Ausgleichsbewegung. Dabei hat er sich gezerrt", berichtet Wolf.

Sein Programm wird der Chefcoach trotz aller Widrigkeiten aber in keinem Fall drosseln: "Das wäre der falsche Ansatzpunkt. Ich ziehe es voll durch. Wichtig ist nur, dass sich die Spieler auch entsprechend pflegen und behandeln lassen."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen