zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Hansa-Coach Wolf als Miss Sophie

vom

Die Vorbereitung auf die anstehende Frühjahrsrunde begann auch 2012 mit dem gleichen Ablauf wie in jedem Jahr. Am Vormittag stand ein Laktattest auf dem Programm. Die „Blutsauger" waren zu Gast bei den Kickern.

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2012 | 10:16 Uhr

Rostock | "The same procedure as every year - Der gleiche Ablauf wie in jedem Jahr", lautet einer der berühmtesten Sätze von Miss Sophie im legendären Sketch "Dinner for one", der traditionell am Silvestertag auf vielen TV-Sendern zu sehen ist. In diesem Stück feiert die rüstige Dame ihren 90. Geburtstag und ihr Butler James muss um die Tafel flitzen und die Rollen mehrerer ihrer Bekannten und Freunde übernehmen, da diese bereits verstorben sind.

Beim Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock schlüpfte gestern Coach Wolfgang Wolf in die Rolle von Miss Sophie. Die Vorbereitung auf die anstehende Frühjahrsrunde begann auch 2012 mit dem gleichen Ablauf wie in jedem Jahr. Am Vormittag stand ein Laktattest auf dem Programm. Die "Blutsauger" waren zu Gast bei den Kickern. Anstatt wie Butler James um den Tisch zu rennen, drehten die Hanseaten auf der 283 Meter langen Tartanbahn der Rostocker Leichtathletikhalle ihre Runden. Von Durchgang zu Durchgang erhöhte sich das Tempo. In den Pausen wurden den Fußballern jeweils einige Tropfen Blut abgenommen. Anhand dieser Werte und deren Veränderung unter der steigenden Belastung kann der Fitnesszustand der Spieler abgelesen werden.

Erfreulich: Alle Ostseestädter hielten durch, was in der Vergangenheit nicht immer der Fall war. "Man konnte schon bei der Begrüßung und beim Wiegen sehen, dass keiner seine Hausaufgaben nicht gemacht hat", freute sich Wolfgang Wolf über den guten Zustand der Truppe: "Wir werden in den nächsten Einheiten aber weiter an der Grundlagenausdauer feilen." Bereits heute früh um 9.30 Uhr steht ein Waldlauf an.

Zwei Protagonisten verpassten jedoch die quälende Rundenhatz. Kevin Pannewitz, dessen Suspendierung wegen Disziplinlosigkeit zum 1. Januar aufgehoben wurde, meldete sich aus Berlin mit einem Magen-Darm-Virus ab. Ob für den Wiederholungstäter auch Miss Sophies Spruch "The same procedure as every year" gilt oder der 20-Jährige sich geändert hat, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Mohammed Lartey hingegen ist wegen seiner Schambeinprobleme noch einmal bei einem Arzt in Unterhaching, soll aber heute oder morgen nach Rostock zurückkehren.

Probetrainierer fehlten gestern im Übrigen auch als am Nachmittag die erste Einheit auf dem Übungsplatz vonstatten ging. "Diejenigen, die ich haben möchte und die wir holen wollen, brauchen nicht vorzuspielen. Darüber sind wir uns einig. Jetzt müssen wir nur noch schauen, was unser Geldbeutel hergibt. Ich bin überzeugt, dass der Verein alles machen wird, was möglich ist", erklärte Wolfgang Wolf. Dennoch sollen in dieser Woche einige Akteure getestet werden. Unter ihnen könnte der senegalesische Stürmer Diafra Sakho vom französischen Zweitligisten FC Metz sein.

Am Freitag um 13 Uhr steigt ein Test gegen die Oberliga-Reserve, derzeit Erster Nordost/Nord.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen