Verkehrssicherheit : Handy am Steuer: In MV mehr Verstöße

Foto:

Entgegen des bundesweiten Trends registriert das Kraftfahrtbundesamt in MV mehr Autofahrer mit Handy am Ohr.

svz.de von
22. Juni 2016, 21:00 Uhr

Mecklenburger und Vorpommern nehmen es mit dem Handy-Verbot am Steuer nicht so genau: Während bundesweit die Zahl der entsprechenden Verstöße in den letzten fünf Jahren um 18 Prozent zurückgegangen ist, stieg sie hierzulande um 28,5 Prozent – von 6913 im Jahr 2011 auf 8886 im Jahr 2015. Diese Zahlen veröffentlichte gestern das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg.

Leichte Zuwächse gab es demnach im genannten Zeitraum auch in Baden-Württemberg (4,4 Prozent), Schleswig-Holstein (3,4 Prozent) und Hessen (0,4 Prozent). In Bayern, Brandenburg und Sachsen ging die Zahl der Handyverstöße im Straßenverkehr dagegen um mehr als 30 Prozent zurück, im Saarland hat sie sich binnen fünf Jahren sogar mehr als halbiert.

Dem Schweriner Innenministerium zufolge sind die höheren Fallzahlen hier im Land mit der 2011 umgesetzten Polizeistrukturreform zu erklären. Mit der Schwerpunktverlagerung der Aufgabe der Verkehrsüberwachung in die Reviere und den verstärkt durchgeführten Anhaltekontrollen seien in den Folgejahren durch die Beamten, neben Geschwindigkeits- und Gurtkontrollen auch immer mehr Handyverstöße festgestellt worden.

Im Auto werde im Internet gesurft, gemailt und gesimst – mit dramatischen Folgen für die Verkehrssicherheit, so Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Dem abgelenkten Fahrer sei meist noch nicht einmal bewusst, dass er im Blindflug unterwegs ist. Dabei bedeute schon bei Tempo 50 ein fünf Sekunden kurzer Blick des Fahrers aufs Handy 70 Meter Blindfahrt. „In diesem Sinne appelliere ich an alle Verkehrsteilnehmer, im Interesse der Verkehrssicherheit auf die Benutzung des Handys ohne Freisprechanlage während der Fahrt zu verzichten“, so Caffier.

Wer als Kraftfahrzeugführer verbotswidrig ein Mobiltelefon nutzt, riskiert ein Regelbußgeld von 60 Euro und einen Punkt im Fahreignungsregister des KBA. Radfahrer, die während der Fahrt mit dem Handy in der Hand erwischt werden, müssen ein Bußgeld in Höhe von 25 Euro zahlen.

Auffällig in der KBA-Statistik: Männer werden gut zweieinhalbmal so oft mit dem Handy am Steuer erwischt wie Frauen. Während sich bei beiden Geschlechtern die wenigsten Meldungen auf die Altersgruppe der über 65-Jährigen bezogen, waren bei den Männern zwei Drittel und bei den Frauen sogar drei Viertel aller Handysünder unter 44 Jahre alt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen