zur Navigation springen

Wintersachen nicht gefragt : Handel zufrieden mit Weihnachtsgeschäft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Handelsverband Nord: Spielzeug läuft sehr gut

Der Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern hat eine positive Bilanz des Weihnachtsgeschäfts gezogen. „Mit Ausnahme von Winterschuhen und Wintermänteln ist es sehr gut gelaufen“, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Nord für Mecklenburg-Vorpommern, Kay-Uwe Teetz.

Der Verband rechnet damit, „trotz der Mantelkrise“ eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu erreichen. „Diesmal könnte es klappen“, sagte er. Das tatsächliche Weihnachtsergebnis stehe ohnehin erst nach den Feiertagen fest, wenn Geschenke umgetauscht oder Gutscheine eingelöst werden. Auch warme Wintersachen könnten noch verkauft werden.

Eine Überraschung gab es Teetz zufolge für die Spielwarenhändler. „Spielzeug läuft richtig gut, vor allem höherwertige Sachen, Holzspielzeug, klassische Spielwaren“, sagte er. Auch Gesellschaftsspiele seien wieder mehr gefragt, außerdem Bastelsachen.

In den Elektronik-Abteilungen gehe vor allem Kommunikationselektronik aller Art über den Ladentisch, von Smartphones über Tablets bis Laptops und PCs. Fernseher seien weniger gut gekauft worden. Der Grund sei das „normale Jahr“, ohne Winterolympiade oder Fußball.

Was in den letzten Tagen vor Weihnachten immer gut laufe, seien die sogenannten SOS-Geschenke wie Krawatten, Oberhemden und Düfte. „Da ist richtig Zug drin“, sagte Teetz. Der große Vorteil vor allem für Männer: „Auch Heiligabend fünf vor zwölf bekommt man den Duft noch nett eingepackt.“ Auch der Absatz von Büchern sei gut. Der Anteil von Gutscheinen am Gesamtumsatz liege bei 3 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen