zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. September 2017 | 13:52 Uhr

Schweriner Stiere : Handballer legen wieder los

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vorbereitung auf neue Drittligasaison hat begonnen: Hartes Trainingsprogramm für Schweriner Stiere

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Sommer, Sonne, runterkommen – die letzten Wochen standen für einige Schweriner Handball-Stiere im Zeichen der Erholung. Andere waren zumindeste weiter im normalen Arbeitsalltag.

Jetzt geht es jedoch wieder los: Der Drittligist startete gestern in die Saisonvorbereitung. Im Stadion Lambrechtsgrund stand am Abend der Laktat-Test an, der Check der individuellen Fitness.

Trainer Danny Anclais will mit seinem Team an die Leistungen der vorigen Saison anknüpfen. „Wir haben unsere Ziele erreicht, mit Platz 7 sogar eine Punktlandung hingelegt. Die Euphorie der Zuschauer und deren große Zahl waren beeindruckend. Ich persönlich hätte gern noch etwas mehr erreichen wollen. Aber es fehlte aufgrund von zum Teil langwierigen Verletzungen einfach an Konstanz“, schätzt der Trainer ein. Nicht alles habe gepasst.

Mit dieser Erfahrung geht Anclais in die neue Saison. Weiterentwicklung ist angesagt – für Spieler und Trainer. Zupass kommt ihm, dass sich die Vorjahres-Zugänge als Treffer erwiesen.

Das erfahrene Team hat zwischenzeitlich Verstärkung bekommen – mit den beiden deutschen Nachwuchsleuten Jan Grolla (19) auf halbrechts und Robert Heinemann (20 – siehe „Personalie“) im Tor sowie dem estnischen Nationalspieler Armi Pärt (26) am Kreis. Mit der Kaderplanung hatten Anclais, Teammanager Stephan Riediger und Sportchef Dirk Schimmler bereits im Dezember begonnen mit dem Ziel, auf allen Positionen erneut doppelt besetzt zu sein.

Bis zum Saisonstart am 28. August stehen neben schweißtreibenden Athletik- und Handballeinheiten ein Trainingslager in Schwerin, einige Testspiele sowie die Teilnahme am Matthäi Cup in Oranienburg und an einem Turnier in Fredenbeck an.

Das werde kein Zuckerschlecken, prophezeit Anclais. „Definitiv steht hartes Training auf dem Plan. Absolute Leistungsorientierung bestimmt unsere achtwöchige Vorbereitung. Immerhin wollen wir uns auch unter den veränderten Vorzeichen achtbar platzieren.“

Veränderte Vorzeichen heißt, dass einige Mannschaften der Staffel Ost in die Nordstaffel kommen und hier für eine deutliche Qualitätssteigerung sorgen dürften. Zu den Highlights der Saison, in der die meisten Heimspiele sonnabends ausgetragen werden, gehören die Derbys gegen Empor Rostock. Tolle Erlebnisse versprechen auch die Duelle mit Liga-Bekannten wie HSV Hamburg, TSV Altenholz oder HSG Nord HU, VfL Potsdam und Oranienburger HC.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen