zur Navigation springen

Werften MV : Halbe Milliarde weniger: Genting meldet Gewinneinbruch

vom

Käufer der Werften in Wismar, Rostock und Stralsund erwartet finanzielle Einbußen. Auswirkungen noch unklar.

svz.de von
erstellt am 26.Jan.2017 | 09:44 Uhr

Da hat sich die Genting-Gruppe wohl etwas übernommen: Die Käufe der Werften in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund schlagen sich jetzt negative auf den Gewinn des Konzerns nieder. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hong Kong erwartet Verluste von einer halben Milliarde Dollar.

Von einer drohenden Insolvenz ist derzeit aber nicht die Rede. Denn: Genting zielt in diesem Jahr auf einen absehbaren Gewinn von 1,6 Milliarden Dollar, das teilt das Unternehmen in einer Gewinnwarnung an der Börse in Hongkong mit. Der asiatische Schiffsbauer ist an der Börse notiert und deshalb verpflichtet, seine Anteilseigner und Aktionäre über den zu erwartenden Gewinneinbruch zu informieren.

Der Verlust sei Berichten mehrerer Wirtschaftsmedien zufolge unter anderem auf die Übernahme der Schiffbaubetriebe in Mecklenburg-Vorpommern zurückzuführen. Die Genting-Gruppe zahlte etwa 240 Millionen Euro für die drei Werften in Wismar, Rostock und Stralsund, die zuvor mit Milliardenaufwand modernisiert und für die erhebliche Investitionen angekündigt worden waren.

Welche mögliche Auswirkungen die Gewinnwarnung hat, ist noch unklar.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen