zur Navigation springen

Verkehrsunfälle : Haftpflichtschäden nur selten gemeldet

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Fahrzeughalter in MV fürchten offenbar Rückstufung / Unfallzahlen deutlich gesunken

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2014 | 12:00 Uhr

Nur in einem Bundesland melden Autofahrer nach einem Verkehrsunfall Haftpflichtschäden noch seltener als in Mecklenburg-Vorpommern. Nach einer Erhebung des Vergleichsportals Check24.de, für die Kundenangaben zu regulierten Kfz-Haftpflichtschäden aus den letzten drei Jahren herangezogen wurden, haben Hamburg und Berlin mit 1,16 bzw. 1,15 den höchsten Kfz-Haftpflichtschaden-Index. Am Schluss des Bundesländer-Rankings stehen Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen mit 0,85 bzw. 0,8. Generell, so Check24-Sprecher Philipp Lurz, wird die Haftpflichtversicherung in westlichen Bundesländern öfter in Anspruch genommen als im Osten.

Check24 zufolge bildet das die Unfallzahlen in den Bundesländern ab. Tatsächlich nahm hierzulande nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Zahl der polizeilich erfassten Verkehrsunfälle in den ersten sieben Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich ab: von 30 763 auf 29 760. Auch in Thüringen gab es einen vergleichbaren Rückgang – von 31395 auf 30 355. In Hamburg dagegen stieg die Zahl der Unfälle zwischen Januar und Juli auf 37 763 (2013: 36 384). Noch öfter krachte es auf Berliner Straßen: 75 898 Unfällen in diesem Jahr stehen 72 289 in den ersten sieben Monaten 2013 gegenüber.

Unabhängig vom Wohnort nimmt mit steigender jährlicher Fahrleistung die Unfallhäufigkeit zu: Wer jährlich mehr als 40 000 Kilometer zurücklegt, hat einen 58 Prozent höheren Schaden-Index als Fahrer, die maximal 10 000 Kilometer pro Jahr fahren. Unabhängig von der Fahrleistung hat, wer 70 Jahre oder älter ist, eine ca. 58 Prozent höhere Unfallrate als unter 40-Jährige.

Check24-Sprecher Philipp Lurz macht allerdungs noch auf einen zweiten Aspekt aufmerksam, der die Inanspruchnahme der Haftpflichtversicherung beeinflusst: Durch die Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse bei einem Haftpflichtschaden steigt die Versicherungsprämie um durchschnittlich 37 Prozent – im teuersten Fall sogar um 67, im preiswertesten um 29 Prozent. Um das zu umgehen, regelten gerade bei kleineren Beträgen viele Autofahrer Schäden lieber ohne ihre Haftpflichtversicherung. Frauen übrigens melden etwa neun Prozent häufiger Schäden an ihrem Wagen als Männer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen