Haftbefehl gegen Ex-Freund

<fettakgl>In Eberswalde herrscht</fettakgl> Fassungslosigkeit.<foto>dpa</foto>
In Eberswalde herrscht Fassungslosigkeit.dpa

svz.de von
01. März 2013, 07:50 Uhr

Eberswalde/Potsdam | Nach einem tödlichen Liebesdrama in Eberswalde ist Haftbefehl wegen Mordes gegen den Ex-Freund des Opfers erlassen worden. Der 28-Jährige soll am Mittwoch abend die 23 Jahre alte Verkäuferin in einem Modegeschäft erstochen haben - vermutlich hatte er zuvor Alkohol getrunken. "Der Mann hat zugegeben, dass er es war", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), Ulrich Scherding, gestern. Eine weitere Aussage habe der aus Biesenthal (Barnim) stammende Tatverdächtige aber bislang verweigert.

Vor den Augen ihrer Kollegen hatte der Mann die 23-Jährige laut Staatsanwaltschaft kurz vor Ladenschluss mit einem Messer attackiert. "Es waren mehr als ein Dutzend Stiche im gesamten Körper", sagte Scherding. Am Nachmittag - rund zwei Stunden vor der Tat - war der 28-Jährige demnach schon einmal in das Geschäft gekommen. Er habe so lange mit seiner Ex-Freundin diskutiert, bis die Chefin ihn hinauswarf.

Vor der tödlichen Messerattacke hatte es den Angaben zufolge schon einmal einen Angriff gegeben. Der gekränkte Ex-Freund sei im September auf die junge Frau losgegangen: "Er hat sie in den Schwitzkasten genommen und gewürgt." Im Februar wurde der mutmaßliche Täter deshalb wegen Körperverletzung angeklagt. "Wir gehen davon aus, dass er die Trennung nicht akzeptiert hat", nannte Scherding als mögliches Motiv. Das Paar habe sich im Juli vergangenen Jahres getrennt. Ob sie eine neue Beziehung hatte, sei nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll der 28-Jährige seiner Ex-Freundin hintergestellt und sie mit Telefonanrufen belästigt haben. Das wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. Hierzu liege keine Anzeige vor. Wegen mehrerer Delikte wie Körperverletzung unter Alkoholeinfluss und Diebstahl habe der mutmaßliche Täter im Jahr 2009 im Gefängnis gesessen. Von der Getöteten nahmen Freunde und Angehörige am Donnerstagabend gemeinsam am Tatort Abschied.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen